Velden trotz 3:1-Sieg in Rennweg unzufrieden

ATUS Fliesen Koller Velden gewann am Sonntag beim FC Rennweg mit 3:1 und prolongierte damit seine Serie von ungeschlagenen Spielen. Es war der 7. Sieg in Serie für die Truppe von Kurt Stuck, der sich dennoch mit der Leistung seiner Elf unzufrieden zeigte. Rennweg vergab in der Anfangsphase einen Elfmeter.

 

Vergebener Elfer bringt Rennweg auf die Verliererstraße

Zuhause gilt die Elf von Manfred Salentinig als sehr unangenehm zu bespielen, holte am Katschberg 10 der bislang 11 Punkte. Zusätzlich schießt Rennweg für ein Team aus dem hinteren Mittelfeld ungewöhnlich viele Tore, 27 waren es vor dem Spiel aus 10 Runden. 22 davon gehen auf das Duo Anel Mujkic & David Lukanc, das damit das gefährlichste Sturmtandem der Liga ist.

Bis zum 1:0 von Velden konnte das Sturmduo auch die bekannt starke Abwehr der Gäste in Verlegenheit bringen. Ausgerechnet Mujkic vergab aber in der 10. Minute einen Elfmeter und verabsäumte es so die Veldener unter Zugzwang zu bringen. Markus Glänzer hielt.

So machte Sebastian Hertelt auch diesmal wieder sein wichtiges Tor (sein 16.), verwertete dabei einen Pass in die Tiefe. So richtig locker und rund lief es aber auch nach der Führung nicht für die Favoriten vom Wörthersee. Erst mit dem 2:0 durch Yosifov Angelov (44.) war der Sieg auf schiene. Angelov überraschte dabei Keeper Patrick Kalt aus großer Distanz, der Rennweg-Keeper erwies sich aber über die 90 Minuten als ausgezeichneter Schlussmann. Beim schuss von Angelov passte einfach alles.

Kurze Hoffnung für Rennweg

Die zweite Halbzeit glich der ersten großteils einer Blaupause. Gewisse Qualitätsunterschiede waren nicht zu übersehen, dennoch ließ Velden eine Souveränität wie in den letzten Spielen vermissen. Ernstlich in Gefahr war der Sieg aber nur sehr kurz, als der eingewechselte Thomas Peitler in der 75. Minute nach einer Ecke per Nachschuss traf. Nicht mal 10 Minuten später beförderte Josef Ramsbacher bei einem Klärungsversuch den Ball ins eigene Tor. Es wäre wohl ohnehin ein Treffer gewesen, Oswin Rupp gab davor den Schuss ab.

Velden bleibt auf Rang drei, Rennweg ist nun Zehnter.

Stimme zum Spiel

Kurt Stuck (Trainer Velden): „Auch wenn wir gewonnen haben, ich war heute nicht mit meiner Mannschaft zufrieden und nehme nur Torhüter Markus Glänzer aus. Wir konnten unsere Qualität nicht auf den Platz bringen und hatten beim Elfer Glück nicht in Rückstand zu geraten.“

Die Besten: Patrick Kalt (Rennweg/Tor) & Markus Glänzer (Velden/Tor)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?