Vereinsbetreuer werden

Maria Gail bringt einen 2:0-Vorsprung in Feffernitz nicht ins Ziel

SV Feffernitz
SV Maria Gail

SV Maria Gail ist nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen SV Feffernitz hinausgekommen. Feffernitz zog sich gegen Maria Gail achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn. Dabei holte die Elf von Manuel Prettenthaler einen 0:2-Rückstand auf. 


Der Bürgermeister verspätet sich und schon gibt es Zuordnungsprobleme

Bei Rapid Feffernitz ist der Bürgermeister von Paternion, Manuel Müller, ein fester Bestandteil der Truppe, und zwar als Spieler. Wegen einer Veranstaltung vor dem Maria Gail-Spiel verspätete sich Müller, weshalb die traditionelle Ansprache vom Bürgermeister an die Spieler ausfiel. Manuel Prettenthaler meinte nach dem Spiel schmunzelnd, „das hat sie außer Tritt gebracht“.

Tatsächlich dominierte Maria Gail die ersten 30 Minuten, Markus Mikl traf zwar noch für Feffernitz die Latte, im Gegenzug erzielten aber die Gäste die Führung durch den aufgerückten Klemen Velic nach einer Cornerflanke durch Dario Drmac. 15 Minuten später erzielte Drmac selbst das 2:0, nach einer schönen Aktion über rechts bekam er von Raphael Kattnig den Assist, um unbedrängt treffen zu können. Es schien alles auf einen Sieg für Maria Gail hinauszulaufen, zudem vergab Ivan Pravdic zwei 100er-Chancen.

Der Anschlusstreffer als Geschenk und Muntermacher

Nach dem 2:0 zog bei Maria Gail der Schlendrian ein, ein katastrophaler Abwehrfehler war der Auftakt für die Wende. Markus Mikl wurde dabei der Anschlusstreffer von der Villacher Abwehr regelrecht aufgedrängt, der bedankte sich artig, Feffernitz war wieder im Spiel und drückte bereits bis zur Pause auf den Ausgleich.

Nach der Pause war das Spiel phasenweise wieder offener, wobei die ersten 20 Minuten wenig geschah, Bgm. Müller wurde zur Halbzeit eingewechselt, eine Kabinenansprache ist nicht überliefert. Erst nach ca. 65 Minuten gab es wieder mehr Tempo im Spiel, wobei vor allem Rapid für die Torszenen sorgte, Maria Gail versuchte das 2:1 ins Ziel zu retten.

Das misslang, 10 Minuten vor dem Schlusspfiff gleicht Feffernitz aus. Dabei wurde ein Standard von Maria Gail abgefangen, schnell umgeschaltet, Besik Hoxha legt auf für den mitgelaufenen Defensivmann Franz Zussner und der drückt zum letztendlich verdienten Ausgleich wie Endstand zum 2:2 ab.


Mit zwölf ergatterten Punkten steht SV Feffernitz auf Tabellenplatz neun. Die Truppe befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen acht Punkte. Sicherlich ist das Ergebnis für SV Falle Maria Gail/Tschinowitsch nicht zufriedenstellend. Aber zumindest verteidigte man den vierten Rang.

Stimmen zum Spiel

Manuel Prettenthaler (Trainer Rapid Feffernitz): „Wir waren 0:2 hinten und holten noch einen Punkt. Damit müssen wir einfach zufrieden sein. Die ersten 30 Minuten lief bei uns gar nichts zusammen, aber dann zeigten wir Moral.“

Dragan Kunic (Trainer Maria Gail): „Es war generell ein schlechtes Spiel. Meine Mannschaft stellte nach dem 2:0 das Spielen ein und aus diesem Trott kamen wir dann nicht mehr heraus. Die Saison selbst läuft aber dennoch zufriedenstellend.“

Die Besten: Patrick Ronacher (Tor), Florian Nagelschmid (RM/ZM) bzw. Klemen Velic (IV)

1. Klasse B: SV Rapid Feffernitz – SV Falle Maria Gail/Tschinowitsch, 2:2 (1:2)

  • 12
    Klemen Velic 0:1
  • 26
    Dario Drmac 0:2
  • 30
    Markus Mikl 1:2
  • 80
    Franz Zussner 2:2