Reichenau feiert im Nachtrag einen 3:1-Sieg über Oberglan!

Ganz in der Winterpause befand sich die 1. Klasse C am Allerheiligen-Wochenende noch nicht. Ein Nachtrag zwischen dem SC Reichenau/Falkert und dem SV Oberglan stand auf dem Programm, vor zwei Wochen (13. Runde) musste das Spiel beim Stand von 3:1 für Reichenau aufgrund eines Hubschraubereinsatzes am Platz für Martin Kopper (Oberglan) in der 81. Minute abgebrochen werden. Die Befürchtung auf eine schwere Genickverletzung bewahrheitete sich zum Glück nicht.

 

Es war nicht die berühmte gelbe oder goldene Ananas, die sich die beiden Feldkirchner Teams da auf dem Sportplatz Wiederschwing ausspielten, obwohl sich derzeit beide Teams auf der sicheren Seite wähnen dürfen. Oberglan etablierte sich ohne große Serien im Mittelfeld, Reichenau steckte lange im Tabellenkeller fest.

Blitzstart von Oberglan

Die Gäste dominierten die erste halbe Stunde, erwischten einen Start ganz nach dem Geschmack von Trainer Helmut Schimanz: Reichenau-Torhüter Tim Lipovac spielt einen Abstoß kurz auf Innenverteidiger Julian Gruber ab, der Kapitän rutscht aus, das Leder fällt Denis Salkanovic vor die Füße und der sagt artig Danke! (8.)

Oberglan kaufte in der Folge den Gastgebern die Schneid ab und kam zu weiteren Halbchancen. Erst nach einer halben Stunde lösten sich die Gastgeber etwas von der Umklammerung und begannen nach vorn zu spielen. Die Gäste gingen mit einem 1:0 im Rücken zum Pausentee.

 

Reichenau dreht mit furioser 2. Hälfte das Spiel

Reichenau-Trainer Florian Zuschlag schlug in der Kabine laute Töne an, ordnete taktische Umstellungen an und seine Truppe drückte nun fortan auf das von Darijo Vujicic gehütete Tor von Oberglan. Das 1:1 fiel aus einer Ecke- als Assistgeber wurde in der 54. Minute Raphael Wadl notiert. Ales Poplatnik vollendete per Kopf, gab zum 6. Mal in der laufenden Saison seine Visitenkarte ab, traf zum umjubelten Ausgleich! Damit war er der erfolgreichste Torschütze seines Klubs am Platz, weil der Dreifachtorschütze vom Abbruchspiel, Sasa Lalovic, mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ausfiel.

Reichenau blieb am Drücker, das spiegelte sich schon 8 Minuten später erneut auf der Anzeigentafel wider. Diesmal war es Hannes Gfrerer, der einen Stanglpass von Simon Gruber verwertete. Gfrerer wurde zum Stürmer umfunktioniert, da Trainer Zuschlag nach der Lalovic-Verletzung ohne Angreifer dastand. Unmittelbar nach der Führung gab es für Oberglan nochmals die Möglichkeit zum Ausgleich. Tim Lipovac hält mit geschicktem Stellungsspiel eine Großchance von Gerfried Zwatz.

Im Finish machte wiederum Gfrerer alles klar. Nach Vorarbeit von Marcel Payer verpasste er dem Oberglan-Keeper die Gurke. Nach seinem 3:1 in der 81. Minute war der Deckel drauf, Reichenau klettert um zwei Plätze auf Rang 7, Oberglan überwintert auf dem 9. Platz.

Die Besten: Hannes Gfrerer Philipp Zuna (LV) Zlatan Zuna (MFRe)

Hans Florian Zuschlag (Trainer Reichenau): „Es war genau dasselbe Ergebnis wie beim sehr späten Abbruch vor zwei Wochen, ausgleichende Gerechtigkeit, weil der KFV hätte eigentlich schon vor zwei Wochen unserer Meinung nach das Spiel beglaubigen sollen.“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten