1:3 in Launsdorf- Glanegg bleibt am Tabellenende!

Der SC Launsdorf befindet sich nach rund einem Drittel der Meisterschaft im „Niemandsland“ der Tabelle. Nach unten gibt es ein beruhigendes Polster, nach oben ist der Rückstand zwar in Punkte gemessen nicht sehr groß, aber dennoch gegeben und einige Teams liegen obendrein dazwischen. Jedenfalls gibt es keinen Druck für die Hochosterwitzkicker. Im Gegensatz zum letzten Gegner- der SV Glanegg befindet sich weiter am Tabellenende.

 

Allerdings fehlen den Glantalern umgekehrt weiterhin nur 2 Pünktchen auf Platz 10, ein- zwei Siege und die Welt schaut wieder um einiges freundlicher aus. Unfreundlich waren auch die Wetterbedingungen an diesem Sonntag, wobei das Launsdorfer Geläuf das viele Nass einwandfrei aufnahm und für reguläre Verhältnisse sorgte.

 

Eine ausgeglichene erste Halbzeit

Die Hausherren übernahmen das Kommando und beherrschten den Gegner 25 Minuten lang problemlos. Das frühe 1:0 durch Raphael Krapesch zeichnete sich daher durchaus ab, er verwertete eine Flanke von Marcel Lainer per Kopf. Mit der Führung im Rücken drückten die Gastgeber auf einen weiteren Treffer, die Abwehr von Glanegg hielt den Sturmläufen aber stand.
Nach rund 25 Minuten fiel Launsdorf etwas ab. Die Truppe von Erich Erlacher lässt nach und Glanegg kommt immer besser in die Begegnung rein. Plötzlich gab es auch Strafraumszenen für die elf von Ronald Schritliser, die durch einen Handselfer zum Ausgleich kam. Manuel Rest verwertet in der 33. Minute. Bis zum Pausenpfiff gestaltete sich die Begegnung daraufhin offen.

Späte Treffer für Launsdorf

In der zweiten Halbzeit kam Launsdorf wieder gestärkt auf den Platz zurück, kontrollierte wieder das Spiel, ohne daraus zählbares Kapital für das Scoreboard herauszuschlagen. Im Strafraum und vor dem Tor fehlte es dann lange an der nötigen Konsequenz, auch wenn sie Glanegg nicht mehr richtig ins Spiel kommen ließen. Defensiv sollte nichts mehr anbrennen.

Offensiv klappte es dann doch noch in der Schlussviertelstunde. Das 2:1 erzielte wiederum Krapesch, der einen idealen Pass in die Schnittstelle annimmt, noch einen Verteidiger überspielt und Torhüter Marco Jesch bezwingt. Nachdem die Angriffsbemühungen der Gäste überschaubar blieben, war dieses 2. Tor hinterher gesehen die Entscheidung. Das 3:1 war noch eine schöne Draufgabe durch Michael Höfferer, der mit Vollrist den Ball vom 16er unter die Latte knallte. Da war nix zum Halten.

Stimme zum Spiel
Erich Erlacher (Trainer Launsdorf): „Ja wir stehen schon im Niemandsland der Tabelle aber mir ist das wesentlich lieber als wir würden gegen den Abstieg spielen. Die 1. Klasse ist die Liga in der wir jedenfalls spielen möchten. Heuer gab es wohl die Möglichkeit, noch etwas weiter vorne zu stehen. Vielleicht kommt sie ja nochmals“

Die Besten: Daniel Globotschnig (DM) Raphael Krapesch (St)