Der SAK gewinnt Taktikschlacht gegen Kühnsdorf!

Zarte 18,2 Durchschnittsjahre (Ohne Torhüter 17,5 Jahre) nannte SAK Klagenfurt 1b-Trainer Benno Germadnig gegen den SK Kühnsdorf/Klopeinersee für den Spielbericht. Die Jauntaler stürzten letzte Woche Leader Eisenkappel und reisten daher als Favorit in das nahe Wiederndorf, das sich heuer bislang nur bedingt als guter Boden (Siege gegen Bad St. Leonhard & Haimburg/Völkermarkt) für den SAK erwies.

 

Lufthoheit für Kühnsdorf, flache Bälle beim SAK

Beide Teams setzten auf ihre nicht zu übersehenden Vorzüge. Während bei Kühnsdorf kräftige, gestandene Mannsbilder mit hohen Kopfballqualitäten ans Werk gingen, waren die Youngsters vom SAK zwar körperlich unterlegen, dafür agiler und in Summe schneller. Sowohl Germadnig als auch Kühnsdorf-Coach Gerald Eberhardt gaben ihren Akteuren einen entsprechenden Spielplan mit.

Der SAK machte die Räume im Zentrum eng und entschärfte so eine ganze Reihe von Eckbällen für die Gäste, deren arrivierten Spieler in der SAK-Abwehr gut aufgehoben waren. Der SAK unternahm seinerseits vorerst zaghafte Angriffe, merkte aber schnell dass an diesem Nachmittag etwas zu holen war. Insgesamt blieben Torchancen auf beiden Seiten in der 1. Hälfte Mangelware.

SAK-Führung mit dem Glück des Tüchtigen heimgespielt

Benno Germadnig tauschte zur Pause seine Innenverteidiger- der junge aber großgewachsene Tadej Tadic übernahm die Verantwortung die hohen Bälle im Zentrum zu entschärfen. Zudem appellierte er an seine Mannen sich mehr zu trauen, über die Außenbahn oder durch die 4er-Kette der Gäste hindurch zu spielen.

Seine Worte fielen auf fruchtbarem Boden, in der 60. Minute rückte die Kühnsdorfer Verteidigung weit auf, der Ball wurde durchgespielt und von der Seite rauschte der eingewechselte Abdulnaazir Nur Afrah heran, der im Stile eines Routiniers zuerst einen Gegenspieler aussteigen- und dann Torhüter Anel Sandal keine Chance ließ (60.).

Kühnsdorf nahm nun erzwungenermaßen Risiko, tauschte und stellte um, die Chancen bis zum Schluss waren zumindest für den Ausgleich gegeben, auch wenn der SAK seine Konterchancen erhielt. Einmal rettete die Latte den SAK, der letztlich seinen dritten Saisonsieg einfuhr und nun bei 11 Punkten hält.

Die Besten: Abdulnaazir Nur Afrah (MFRe) Mirnes Becic (DM)

Benno Germadnig (Trainer SAK-Amateure): „Ein bisschen Glück war dabei, aber letztlich haben meine Burschen die Taktik hervorragend umgesetzt. Wir wollen auf jeden Fall eine mögliche Relegation vermeiden.“

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten