Sittersdorf nimmt aus Bad St. Leonhard alle Punkte mit!

Sowohl der SV Bad St. Leonhard als auch der SV ASKÖ Sittersdorf spielen bislang eine wechselhafte Saison ohne große Serien runter. Bad St. Leonhard teilte zu oft die Punkte, Sittersdorf verlor zu oft, um wirklich ganz vorne eine Rolle zu spielen. Zugleich spielen beide im Tabellenkeller keine Rolle. Das direkte Aufeinandertreffen der beiden Mittelfeldteams brachte einen Erfolg der Jauntaler.

 

Trotz der Wetterkapriolen von Samstag präsentierte sich das Geläuf im Lavanttal in einem einwandfreien Zustand, nichts stand einer regulären Begegnung im Wege. Die Heimischen begannen sehr aggressiv und verwickelten die Gäste in zahlreiche Zweikämpfe, ohne, dass es eindeutige Vorteile für eine Seite gab.

Sittersdorf dreht einen Rückstand

Das 1:0 für Bad St. Leonhard resultierte einem Stellungsfehler der Gäste, soll aber keineswegs die Schusstechnik wie –gewalt des erfolgreichen Schützen Fabian Pirker schmälern. Gegen seinen Schuss war kein Kraut gewachsen (21.). Das wirkte als Weckruf für Sittersdorf, die Kombinationen kamen flüssiger und damit auch der Ausgleich, wo mit drei Pässen das gesamte Spielfeld überwunden wurde. Bojan Canacevic glich unmittelbar nach der Führung aus (22.).

Mit einer fast spiegelgleichen Aktion holte Sittersdorf in der 39. Minute einen Freistoß heraus. Christopher Hösel trat zur fälligen Exekution an, Canacevic irritierte dabei Torhüter Lukas Joham der das Nachsehen hatte (39.). Mit diesem zwischenstand von 1:2 ging es zum Pausentee.


Sittersdorf legt eines drauf und zittert sich zum Erfolg

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel schlug abermals Canacevic zu. Dem ging ein Freistoß von Hösel voraus, den dieser nur kurz nach vorne wegschlagen konnte, der Legionär war zur Stelle. Bad St. Leonhard-Trainer Oliver Münzer warf daraufhin alles nach vorne stellte auf ein extrem offensives 3-4-3 um, was natürlich Konterchancen für Sittersdorf eröffnete, die beste davon hatte Joze Kumprej. Er zog aber gegen Joham den Kürzeren.

Im Finish reichte es für die Gastgeber nur zum Anschlusstreffer. Wiederum war es Fabian Pirker, der mit guter Schusstechnik seine Farben ran brachte, letztlich aber zu wenig für einen Punktegewinn. Mit diesem Sieg schüttelte sich Sittersdorf vom hinteren Mittelfeld ab.

Stimme zum Spiel:

Johannes Matschek (Trainer Sittersdorf): „Bad St. Leonhard hat uns brutal alles abverlangt. Ich bin wirklich sehr glücklich, hier mit drei Punkten heimzufahren.“

Die Besten: Rene Reinwald & Igor Plisic (Beide IV/Sit)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?