Vereinsbetreuer werden

Der SV Arnoldstein wurde seiner Favoritenrolle gerecht und will im Frühjahr den ganz großen Wurf machen

Der SV Arnoldstein überwintert am Platz an der Sonne der 2. Klasse B und darf sich über eine fast perfekte Hinrunde freuen. In 16 Spielen feierte man 13 Siege, es kam zu zwei Punkteteilungen und nur ein Mal, beim 0:1 gegen die KSK Wörthersee, musste man als Verlierer vom Platz gehen. Mit starken 41 Punkten liegt man drei Zähler vor den Mannen vom Wörthersee und man rechnet deswegen auch, dass man im Frühjahr einen harten Kampf mit der Elf aus Pörtschach ausfechten wird müssen.

Offensivpower pur

"Mit der Herbstsaison können wir sehr zufrieden sein", sagt Siegfried Mödritscher, der sportliche Leiter des SV Arnoldstein und ergänzt: "Bei 16 Spielen nur eine Niederlage und zwei Unentschieden - das kann man so stehen lassen. Dazu haben wir die meisten Tore in ganz Kärnten erzielt (Torverhältnis 67:16) was für unsere starke Offensive spricht."

Sobe A124344

Foto (Sobe): 67 Tore konnten die Spieler des SV Arnoldstein im Herbst bejubeln

Eigener Nachwuchs wird forciert

"Ganz wichtig war Trainer Stevo Pipunic aber den eigenen Nachwuchs eine Chance zu geben und es haben auch fünf Spieler aus der U17 den Sprung in die Kampfmannschaft geschafft und bekommen auch genug Einsatzminuten, um sich weiter zu entwickeln", sagt Mödritscher. "Die Stimmung im Verein könnte besser nicht sein. Wir sind als Favorit in die Meisterschaft gestartet und das haben auch eindrucksvoll bewiesen, dass wir unserer Favoritenrolle gerecht werden konnten."

Abgänge

"Tobias Wohlmuther hat aufgehört, Dulaga Samardzic und Jaka Kokalj haben uns verlassen. Transfers wurden aktuell noch keine getätigt. Aber es kann sein, dass ein oder zwei Spieler für die Defensive kommen. Da ist aber noch nichts fix. Patrik Kramer hat sich in einem der letzten Spiele verletzt und musste operiert werden. Ob er bis Meisterschaftsstart wieder fit ist, werden wir sehen."

Sobe A124314

Foto (Sobe): Goran Vuk erzielte im Herbst starke 23 Treffer und hatte großen Anteil am Erfolg seines Teams

Klar definiertes Ziel

"Es gibt nur ein Ziel und das ist der Aufstieg in die 1. Klasse. Weiters wollen wir weitere junge Eigenbauspieler in die Kampfmannschaft bringen. Wir hoffen natürlich, dass wieder Normalbetrieb im Frühjahr herrscht und die Meisterschaft zu Ende gespielt werden kann. Favorit auf den Meistertitel ist für mich ganz klar der SV WEB STAPLER Arnoldstein und als größten Gegner im Titelkampf sehe ich die SG KSK-Wörthersee/ATUS Pörtschach", schließt Siegfried Mödritscher entschlossen ab.