Vuk und Arnoldstein zerlegen Bad Bleiberg im Derby

Die sechste Runde der 2. Klasse B brachte das Derby zwischen dem BSV Bad Bleiberg und dem SV Arnoldstein mit sich. Die Hausherren waren zwar nicht in der Favoritenrolle vor dem Spiel, trotzdem rechneten viele damit, dass man die bis dato makellosen Arnoldsteiner zu Hause im Drei-Lärchen-Stadion zu Bad Bleiberg voll fordern wird. Am Ende sollte es ganz anders kommen und Arnoldstein einen klaren Kantersieg feiern.

 Vuk entscheidet Spiel früh

Das Spiel in Bad Bleiberg war keine drei Minuten alt, da klingelte es bereits das erste mal im Kasten der Hausherren. Goran Vuk nützte ein Missverständnis in der Defensive der Hausherren aus und erzielte das 0:1. Mit einer überlegenen Mannschaftsleistung von Arnoldstein und Vuk-Festspielen sollte es weitergehen. Bad Bleiberg konnte kaum Gegenwehr leisten und so machte Goran Vuk nach elf Minuten und nach einem Angriff über rechts das 0:2. Den lupenreinen Hattrick fixierte der Goalgether bereits in der 21. Spielminute als er nach einem Einwurf vom 16ner abzog und den Ball im langen Eck unterbrachte. In der 26. Spielminute fiel bereits der nächste Treffer für die groß aufspielenden Gäste. Nach einem Doppelpass zwischen Wedam und Harald Ottowitz verwertete letzterer zum 0:4. Den Schlusspunkt einer furiosen ersten Hälfte setzte Goran Vuk mit seinem vierten Treffer. Damit sorgte er für den Pausenstand von 0:5 und durfte in der Halbzeit seinen Arbeitstag beenden.
Glinzner Logo plus

Zweistellig wäre möglich gewesen

In der zweiten Hälfte das selbe Bild. Arnoldstein spielte groß auf und Bad Bleiberg war nicht richtig in der Lage Gegenwehr zu leisten. Nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff folgte bereist das 0:6. Alexander Wedam war der Torschütze und er trug sich nur neun Minuten später nochmals ein und erzielte auch gleich das 0:7. Das 1:7 durch Dennis Mathei war an diesem Tag nur Randnotitz. Zu eindeutig war dieses Spiel. Der Schlusspunkt folgte in der 85. Spielminute. Pinter setzte sich auf links bis zur Grundlinie durch, legte den Ball in den Rückraum, wo Elvedin Agovic lauerte der trocken zum 1:8 Endstand einschoss. 

 

Siegfried Mödritscher, Sektionsleiter SV Arnoldstein: "Wir waren heute doch etwas überrascht, weil wir uns mehr Gegenwehr erwartet haben. Nichts desto trotz war es eine unserer besten Leistungen und wir hatten genug weitere Chancen. Das Spiel hätte durchaus auch zweistellig für uns ausgehen können/müssen."

 

Die Besten: keiner bzw. Daniel Ottowitz (VT), Harald Ottowitz, Alexander Wedam (MF), Goran Vuk (ST)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?