Straßburg holt Remis gegen Tabellendritten

strassburg SVAm Samstagnachmittag kam es in der 2. Klasse C zur Begegnung des SV Straßburg mit dem SC Keutschach. Obwohl die Gäste zurzeit den dritten Tabellenplatz einnehmen, tat man sich gegen den Tabellenvierzehnten aus Straßburg sehr schwer, konnte aber nach zweimaligem Rückstand doch noch einen Punkt mitnehmen. Der SV Straßburg und der SC Keutschach trennten sich mit einem 3:3.

 

Ausgangssituation

Beide Mannschaften konnten in den letzten drei Spielen sechs Punkte einfahren, wobei die Straßburger anscheinend endlich einen Spielrhythmus gefunden haben, konnte man doch in der bisherigen Saison vor diesen zwei Siegen nur drei Punkte holen. Die Heimischen waren also im Aufwind und so durfte man gespannt sein, wie sie sich wohl gegen den Tabellendritten aus Keutschach schlagen würden.

Zwei Treffer in Halbzeit eins

Und gleich zu Beginn zeigt der Tabellenvierzehnte aus Straßburg, dass man sich keinesfalls gegen den besser einzustufenden Gegner verstecken will. Sie spielen munter drauf los und können mehr Spielanteile für sich behaupten, werden schließlich für ihren Einsatz in der 22. Minute belohnt, denn Manfred Moser platziert den Ball hinter der Linie und so steht es 1:0 für die Gastgeber. Mit dieser Führung haben die wenigen Zuschauer, 70 an der Zahl, wohl nicht gerechnet. Es dauert dann eine Weile, bis die Keutschacher ins Spiel zurückfinden, aber knapp vor Ende der ersten Halbzeit gleichen sie durch einen Treffer von Hans Zuschlag aus (44. Minute).  MIt diesem 1:1 geht es auch in die Pause.

Spannende zweite Hälfte

Nach dem Wiederanpfiff sind es dann aber die Kicker des SC Keutschach, die das Spielgeschehen an sich reißen und so gehen sie durch einen Treffer von Manuel Houtz in der 62. Minute erstmals an diesem Nachmittag in Führung. Doch die Freude darüber währt nur kurz, denn sechs Minuten später gleicht die Heimelf wieder aus, nachdem Mark Schweighofer einen Strafstoß verwandeln kann. Damit bekommt die Mannschaft von Trainer Fritz Bernhard wieder Aufwind und so gelingt ihnen in der 78. Minute, abermals durch Mark Schweighofer, der erneute Führungstreffer zum 3:2. Obwohl die Keutschacher diesmal sicherlich nicht ihr bestes Spiel zeigen, gleicht Florian Wallenko in der 84. Minute doch noch einmal aus und so trennt man sich in Straßburg mit einem 3:3

Fritz Bernhard (Trainer SV Straßburg): "In der ersten Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft, die Keutschacher hatten eigentlich keine gute Tormöglichkeit, aber durch ein blödes Tor haben wir sie wieder ins Spiel kommen lassen und dann ging es Hin und Her. Wir waren komplett gut drauf und hätten uns heute von der Moral her eigentlich einen Sieg verdient."

von Almut Smoliner