Himmelberg siegt gegen Tabellenvierten

himmelberg svAm vergangenen Sonntagvormittag kam es zum Aufeinandertreffen des SV Himmelberg mit dem SV Magdalensberg. Es wurde die 15. Runde in der 2. Klasse C ausgetragen. In der ersten Halbzeit fielen zwar noch keine Tore, dafür ging es in Hälfte zwei richtig zur Sache und in einem spannenden Spiel konnte sich schlussendlich die Mannschaft aus Himmelberg mit 3:2 durchsetzen.

 

Ausgangssituation

Himmelberg war in den letzten drei Runden etwas ins Straucheln gekommen, man konnte nur einen Punkt in der Partie gegen Pörtschach mitnehmen. Anders sah es hingegen bei den Kickern aus Magdalen aus. Sie strotzten sicherlich nur so vor Selbstvertrauen, konnte man doch in den letzten drei Runden durchwegs Siege einfahren.

Torlose erste Hälfte

In den ersten 45 Minuten gab es für die 120 Zuschauer nur wenig zu sehen, zwar kamen die Gäste vom SV Magdalensberg besser ins Spiel, wirkliche Torchancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware und so ging man mit einem 0:0 in die Pause.

Spannende zweite Halbzeit

Erst nach Wiederbeginn kamen die Zuschauer in Himmelberg so richtig auf ihre Kosten. Zuerst jubelten aber die Kicker vom SV Magdalensberg, denn in der 50. Minute ging man durch einen Treffer von Thomas Friessnegger in Führung. Die Himmelberger versuchten aber sofort nach dem Verlusttreffer, den Ausgleich zu erzielen und dies gelang ihnen nur sieben Minuten später durch Patrick Hatberger. Dieser Treffer gab ihnen so richtig Aufschwung und so kamen die Gastgeber immer wieder gefährlich vors Tor. In der 64. Minute machte dann Martin Kopper das 2:1, die Heimelf konnte erstmals an diesem Vormittag in Führung gehen. Raphael Prodinger stellte dann in der 78. Minute einen Zweitorevorsprung her. Mit dem Treffer von Stefan Rückenbaum in MInute 84 wurde die Partie dann noch einmal spannend, er verkürzte auf 2:3 aus Sicht der Auswärtself. Es gab zwar auch in den Schlussminuten noch gute Möglichkeiten für beide Mannschaften, es blieb jedoch beim 3:2 für Himmelberg.

Günther Jordan (Trainer SV Himmelberg): "Es war eine spannende Partie, in den ersten 25 Minuten spielte vor allem Magdalensberg, trotzdem blieb es beim 0:0 nach 45 Minuten. Dann gingen die Gäste in Führung, aber wir haben nicht aufgegeben und konnten sogar 3:1 in Führung gehen. Zum Schluss ist es noch einmal spannend geworden, wir hätten fast ein Eigentor gemacht. Man muss aber auch sagen, dass wir die Chance auf das 4:2 hatten. Im Großen und Ganzen ist der Sieg nicht unverdient, die Partie war aber 90 Minuten hindurch sehr ausgeglichen."

Josef Heislinger (Trainer SV Magdalensberg): "Wir haben in diesem Spiel einfach zu viele Chancen vergeben. Gegen den Tabellenelften hat man natürlich mit drei Punkten gerechnet. Wir wollen unbedingt an Keutschach dran bleiben. Wir können also nicht wirklich zufrieden sein."

von Almut Smoliner