Viktring feiert souveränen Auswärtssieg in St. Urban

Das Spitzenspiel der zehnten Runde der 2. Klasse C stieg diesmal am St. Urbaner Sportplatz. Der heimische SV St. Urban traf auf den SV Viktring. Da momentan Sörg scheinbar unaufhaltsam an der Tabellenspitze thront, ging es für beide Teams in diesem Spiel darum, auf Tuchfühlung zum zweiten Tabellenplatz zu bleiben. Beide nahmen sich somit für dieses Spiel viel vor, am Ende sollte es für die Hausherren ein enttäuschender Tag und für die Gäste ein erfreulicher Tag werden.

Glücklicher Beginn für Viktring

Beide Teams gingen engagiert in diese Partie und den Hausherren sollte gleich in der Anfangsphase ein Treffer gelingen. Doch der Jubel bei den Heimischen währte nicht lang, den der Unparteiische gab den Treffer aufgrund eines vorangegangenen Handspiels zurecht nicht. Im Gegenstoß sollte Viktring die Hausherren noch kälter erwischen. Denn nach dem Handfreistoß ging es direkt ab in Richtung St. Urbaner Tor und Christian Sablatnig besorgte die 1:0 Führung für Viktring. Damit hat Christian Sablatnig das Kunststück zusammengebracht, dass er in seiner langen Karriere in jeder Leistungsstufe von der Bundesliga abwärts getroffen hat. St. Urban steckte ob des Gegentreffers nicht auf und hatte bei einem Schuss an die Latte, das Pech, das nur wenige Zentimeter fehlten. Und Viktring konnte erneut eiskalt zuschlagen. In der 18. Spielminute erhöhten die Gäste auf 2:0 aus ihrer Sicht und erneut hieß der Torschütze Christian Sablatnig. Ab diesem Treffer spielte nur noch Viktring und St. Urban war abgemeldet. Zur Pause sollte es allerdings beim Stand von 0:2 bleiben.

Einbahnfussball von Viktring

Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin Viktring, die das Spielgeschehen bestimmten. St. Urban sollte zu keiner richtigen Chance mehr kommen und Viktring arbeitete an der Höhe des Ergebnisses. In der 55. Spielminute schnürte Routinier Christian Sablatnig seinen Dreierpack, stellte auf 0:3 und krönte damit seine bärenstarke Leistung. Viktring hielt weiterhin das Tempo hoch und ließ keinen Zentimeter nach. Somit sollte ihnen auch noch ein weiterer Treffer gelingen. Confidence Osawe traf in der 64. Spielminute zum 0:4. Dieser Treffer sollte schlussendlich auch den Endstand bedeuten und Viktring konnte nach etwas Glück zu Beginn, nach einer sehr starken Partie mit drei Punkten die Heimreise antreten.

 

Bernd Spitzer (Trainer SV Viktring): "In der Anfangsphase hatten wir Glück als St, Urban ein Tor erzielte, das aber zurecht wegen Handspiels nicht zählte. Auch beim Stand von 1:0 für uns hatten wir bei einem Lattenschuss Glück. Nach dem 2:0 war es aber Einbahnfussball meiner Mannschaft. Wir hielten das Tempo über 90 Minuten hoch, versuchten auch am kleinen Platz von St. Urban Fussball zu spielen. Damit ist St. Urban heute scheinbar nicht zurecht gekommmen."

 

Die Besten: Domen Mrezar (Tormann), Marko Zidar (Stürmer) bzw. Claudio Lutz (Tormann), Christoph Cemernjak, Daniel Rothleitner (Mittelfeld), Christian Sablatnig (Stürmer)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten