Da staunten selbst die Titelkandidaten - Maria Rojach zeigte im Herbst groß auf

Beim SV Maria Rojach aus der 2. Klasse D blickt man fast ein wenig ungläubig auf die Wintertabelle, denn mit sieben Punkten Vorsprung - man hat aber ein Spiel mehr ausgetragen als die direkte Konkurrenz -  auf die eigentlichen Titelfavoriten Preitenegg und St. Paul hat man doch wohl eher nicht gerechnet. Umso zufriedener ist man natürlich im Lager der Elf von Trainer Reinhard Puggl, der von einer grandiosen Stimmung in der Mannschaft spricht und mit seinem Team auch im Frühjahr wieder glänzen will. Bleibt abzuwarten, ob man im neuen Jahr weiter überraschen und sich selbst für die tadellose Leistung im Herbst belohnen kann.   

Unerwarteter Tabellenplatz

"Die Stimmung ist nach der Hinrunde sehr gut, da die Ergebnisse gepasst haben und es eigentlich nicht besser laufen konnte", blickt Reinhard Puggl, der Trainer des SV Maria Rojach zufrieden zurück. "Auch die Spieler und der gesamte Verein waren mit der Hinrunde sehr zufrieden, da wir im Sommer einige Abgänge hatten und den Versuch starteten, mit vielen jungen einheimischen Spielern die Meisterschaft zu bestreiten. Es hat niemand damit gerechnet, dass wir nach der Hinrunde auf Platz 1 stehen, da für mich nachwievor St.Paul und Preitenegg als Titelfavoriten gelten."

Titelfavoriten zuhause geschlagen

"Für mich persönlich waren die Highlights im Herbst die zwei Heimspiele gegen die Titelfavoriten, die wir gewinnen konnten (4:2 gegen Preitenegg und 3:2 gegen St. Paul). Aber auch die gute Stimmung und die große Trainingsbeteiligung müssen als Highlight angeführt werden."

Sobe A87825

Foto (Sobe): Toller Rückhalt für den SV Maria Rojach: Tormann Dominik Goriupp

Coronamaßnahmen toll umgesetzt

"Wir haben uns natürlich an das Präventionkonzept des ÖFB/KFV gehalten, und alle Maßnahmen umgesetzt", erklärt Puggl und ergänzt: "Zum Glück hatten wir keinen Verdachtsfall und keinen mit Covid 19 infizierten Spieler."

"Start wird sich wohl verzögern"

"Ich würde es mir wünschen, dass die Meisterschaft auf dem Rasen ausgetragen und beendet wird. Aber ich befürchte, dass dies sehr schwierig wird, da es die Zahlen leider momentan vermutlich seitens der Regierung nicht zulassen werden", erklärt der Trainer und fügt hinzu: "Außerdem müssen wir auch die Vorbereitungszeit einrechnen. Und diese sollte schon mindestens fünf Wochen betragen. Und wenn ich vom Start der Meisterschaft am 14.März ausgehe, müssten wir Anfang Februar trainieren dürfen. Das wird vermutlich nicht so einfach werden."

Spieler verzichteten auf Gehalt

"Ich möchte mich bei den Spieler bedanken, obwohl wir, als es erlaubt war, trainierten, haben die Spieler auf ihr Gehalt verzichtet", zeigte man beim SV Maria Rojach im Frühjahr großen Zusammenhalt.

Keine Planungssicherheit - keine Transfers

"Wir gehen momentan von keinem Transfer aus, da wir ja keine Planungssicherheit haben und niemand weiß, ob und wann wir wieder spielen dürfen. Wir haben derzeit aber auch keinen konkreten Handlungsbedarf, denn wir haben im offensiven und defensiven Bereich auch sehr viele junge Spieler, die sich immer mehr in die Kampfmannschaft integrieren und durch Einsätze aufgebaut werden", schließt Reinhard Puggl zuversichtlich ab.

Der SV Maria Rojach und ligaportal.at wünschen ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr!