ASV Juniors feiern Derbysieg gegen die KAC Juniors

Annabichler SV B Juniors
KAC II Juniors

Am Samstag traf in der 1. Runde der 2. Klasse D der Annabichler Sportverein Juniors vor heimischer Kulisse auf die KAC II Juniors. Nach einem Duell beider Mannschaften sucht man in den letzten Jahren vergeblich und so dürfen sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel freuen. Am Ende gewinnen die ASV Juniors knapp, aber nicht unverdient mit 2:1.


Fragwürdiger Elfer

Die ASV Juniors starten gut in die Partie, können die sich bietenden Chancen aber nicht nützen. Die KAC Juniors führen dann einen Eckball aus und es entsteht ein Gerangel im Strafraum. Zur Verwunderung der Heimischen ertönt die Pfeife des Schiedsrichters und Vasile Haraga entscheidet auf Strafstoß, den Zsolt Vari zum 1:0 verwertet.Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Der ASV dreht die Partie

Die Heimsichen stellen in der Pause um und kommen fortan besser ins Spiel. Leon Mert bleibt vor dem Kasten eiskalt und bringt in der 57. Minute seine Mitspieler mit diesem Tor, er verwertet einen Abpraller von Tormann Daniel Ehrenstein, zum Jubeln. Neuer Spielstand 1:1. In Minute 68 fasst sich Benjamin Wucherer ein Herz und verwertet mit einem satten Schuss aus 20 Metern überlegt zum 2:1. Nach dem Schlusspfiff bejubeln die Annabichler SV Juniors drei Punkte und gehen mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen die SG SV Magdalensberg/ASKÖ Poggersdorf Youngsters. Die KAC II Juniors hingegen müssen die Niederlage erst verdauen und haben gegen den ASC St. Paul die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben. In der zweiten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt drei Mal zur gelben Karte (Thomas Peter Bostjancic 76.; Sandro Julian Homer 77.; Patrick Trimi 78.) 

Florian Görgei, Trainer ASV B Juniors: „Wir waren in der ersten Halbzeit klar überlegen und fanden in den ersten dreißig Minuten sehr gute Chancen durch Nico Otti, Sandro Pichler und Benjamin Wucherer vor. Leider ist uns der Führungstreffer nicht gelungen und wir gerieten durch einen für uns unverständlichen Elfmeter in Rückstand. Wir mussten in der Pause zweimal wechseln und entwickelten eine neue Spielidee. Nur wenige Minuten nach Wiederbeginn ist uns der Ausgleich gelungen. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, doch wir zeigten den Willen, dieses Spiel zu gewinnen und waren effizienter, als in der ersten Hälfte.“

Die Besten: Marco Lieperth (Verteidigung), Luca Pichler (Mittelfeld), Nico Otti (Sturm) bzw. Keiner

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten