Glanzloser Kantersieg von St. Paul über Reichenfels

Nach einer bitteren 0:14 Schmach im letzten Spiel gegen die KAC Juniors musste sich der SV Reichenfels wieder aufrappeln, den in der elften Runde der 2. Klasse D stand das Heimduell mit dem ASC St. Paul auf dem Programm. Reichenfels war krasser Außenseiter in dieser Begegnung und es wurde im Vorfeld nur über die Höhe der Niederlage gesprochen. Immerhin kam der Tabellenzweite aus St. Paul in den Norden des Lavanttals zum Derby. Am Ende war es für St. Paul eine Pflicht ohne Kür.

Tapfer kämpfenen Hausherren

St. Paul war in diesem Spiel naturgemäß von Beginn an überlegen doch Reichenfels versuchte mit viel Kampf und Leidenschaft dagegenzuhalten. Es dauerte allerdings nur acht Minuten bis die Gäste das erste Mal jubeln konnten. Florian Skof war der Torschütze zum 1:0. St. Paul hatte im ersten Durchgang viele Chancen, ließ jedoch auch viele davon ungenützt und leistete sich zudem viele Fehlpässe im Spielaufbau, sehr zur unfreunde des St. Pauler Trainers. St. Paul schaffte es in der Folge durch Tore von Philipp Unterluggauer und Daniel Pizir auf 3:0 davon zu ziehen. Quasi mit dem Pausenpfiff und der zweiten Reichenfelser Offensivaktion sollte den Hausherren auch ein Treffer gelingen. Nach einem unnötigen Foul verwandelte Florian Klösch einen Elfmeter zum 1:3 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel änderte wenig überraschend nicht viel am Spielgeschehen. St. Paul nahm sich vor mehr zu machen, war mit dem 3:1 Pausenstand nicht zu frieden und zog innerhalb der ersten zwölf Minuten auf 6:1 davon. Die Tore erzielten Daniel Pizir, Philipp Holzbauer und Manuel Wiesenbauer. Doch Reichenfels meldete sich nicht ab aus diesem Spiel und erzielte aus einem Konter durch Martin Moitzi den zweiten Treffer an diesem Tage. St. Paul erzielte durch Samuel Rothleitner und Igor Nakic noch zwei weitere Treffer die den Endstand von 2:8 besiegelten. Reichenfels verlor nach Foulspiel kurz vor Schluss noch Paul Klösch mittels Gelb/Roter Karte.

 

Manfred Klösch (Trainer ASC St. Paul): "Es war für uns heute wie erwartet nicht leicht. Wir waren der klare Favorit und das hat uns anscheinend gehemmt. Reichenfels war kämpferisch gut und wir haben uns viele Fehlpässe geleistet. In der zweiten Hälfte haben wir uns dann mehr vorgenommen. Am Ende war das 8:2 gerechtfertigt, obwohl wir heute kein gutes Spiel gemacht haben und auch nicht überzeugt haben. Es waren einfach 90 Minuten ohne große Höhepunkte".

 

Die Besten: Florian Skof (Mittelfeld)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten