Preitenegg krönt sich mit Kantersieg im Derby gegen Reichenfels zum Winterkönig

In der 2. Klasse D ging die 15. und damit auch letzte Runde des Herbstdurchganges über die Bühne. Am Sportplatz von Reichenfels kam es im Zuge dessen zum Derby zwischen dem heimischen SV Reichenfels und dem TSV Preitenegg. Die Ausgangslage konnte unterschiedlicher nicht sein. Reichenfels hat nach dem Neustart noch mit vielen Problemen zu kämpfen, konnte erst einen Sieg feiern und rangiert am letzten Tabellenplatz. Ganz anders bei den Gästen. Der TSV Preitenegg liegt seit der fünften Runde an der Tabellenspitze und konnte sich erst letzte Woche den Herbstmeistertitel sichern. Heute wollte man mit einem Derbysieg die Winterkrone folgen lassen. Als Schiedsrichter fungierte Reinhard Glanz, assistiert von Robert Weltz.

Tief stehende Reichenfelser machen dem Favoriten den Anfang schwer

Am Allerseelentag, bei nicht gerade einladenden Fussballwetter fanden dennoch über 80 Fussballfans den Weg auf den Reichenfelser Sportplatz. Man sah vorerst eine tiefstehende Heimmannschaft die es dem Gegner alles andere als einfach machen wollte. Preitenegg übernahm naturgemäß gleich die Kontrolle, hatte viel Ballbesitz schaffte es jedoch vorerst aber nicht, Lösungen gegen den Abwehrriegel zu finden. So musste eine Standardsituation herhalten. 26 Minuten hatte Reichenfels bereits überstanden doch nach einer Ecke war Clemens Kreuzer zur Stelle und brachte den Favoriten mit 1:0 in Führung. In der Folge konnte Preitenegg die Führung ausbauen, brauchte dafür allerdings erneut Standardsituationen. Das 2:0 durch Andreas Penz fiel nach einem Eckball, das 3:0 durch Benjamin Krappinger nach einem Freistoß. Erst das 4:0 durch Benjamin Krappinger in der 41. Spielminute fiel aus dem Spiel heraus. Mit diesem Spielstand ging es auch zum Pausentee.

Einbahnfussball

Hatte sich Preitenegg zu Beginn noch schwer getan, schien der Bann nun gebrochen. Die Gäste erspielten sich Chancen um Chance und dominierten das Spielgeschehen nach Belieben. Reichenfels versuchte sich über 90 Minuten dagegenzustemmen kam aber zu keiner Nennenswerten Einschussgelegenheit. Ein Doppelschlag nach einer guten Stunden binne zwei Minuten durch Christoph Dohr und Alex Berchtold erhöhte den Spielstand auf 6:0. Danach gab es eine lange Phase in der Preitenegg den Ball nicht im Tor unterbringen sollte. Erst in der Schlussphase konnte man durch Tore von Christoph Dohr in der 84. Spielminute und Alex Berchtold in der 89. Spielminute den Endstand herstellen. Am Ende jubelte man über einen souveränen Sieg, der durchaus höher ausfallen hätte können, und dem Gewinn der Winterkrone.

 

Christoph Eneo (Spielertrainer TSV Preitenegg): "Unter Strich muss man sagen, dass wir heute "nur" acht Tore erzielt haben. Es waren sicherlich mehr Tore möglich. Defensiv haben wir allerdings nichts zugelassen und wir haben unser Spiel durchgezogen, auch wenn es am Beginn etwas gedauert hat, wir sind nicht nervös geworden und bei unserem Spiel geblieben. Zu Reichenfels kann ich nur sagen, dass sie meinen Respekt haben und trotz der ganzen Niederlagen nie streiten. Sie versuchen positiv zu bleiben. Ich wünsche es ihnen, dass sie ruhig bleiben und sich in den nächsten Jahren wieder aufbauen können."

 

Die Besten: keiner bzw. Andreas Penz, Christoph Dohr, Alex Berchtold (Mittelfeld), Benjamin Krappinger (Stürmer)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten