Und jährlich grüßt das Murmeltier

lienz_rapid.jpgRapid Lienz liegt nach den ersten 16 Runden in der Kärntner Liga auf Platz acht – im gesicherten Mittelfeld also. Das war und ist auch das Saisonziel der Osttiroler rund um Cheftrainer Gerd Warscher. So konnte seine Mannschaft relativ entspannt das Vorbereitungsprogramm auf die Rückrunde durchziehen. Aber wie jeden Winter mussten die Lienzer auch heuer wieder viel improvisieren. Aufgrund der Witterungsverhältnisse war ein Training mit dem Ball kaum möglich, erklärt Warscher im Gespräch mit kaerntnerliga.at.

"Die Vorbereitung war in Ordnung, aber wir haben hier in Osttirol einfach nicht die Topverhältnisse und wenig Möglichkeiten, mit dem Ball zu trainieren", erklärt Rapid-Lienz-Trainer Gerd Warscher und ergänzt: "Aber wir sind es eh schon gewohnt und können daher ganz gut mit diesen Rahmenbedingungen umgehen."

Trotz dieser eher bescheidenen Voraussetzungen bleibt das Ziel der Achtplatzierten gleich. Sie wollen sich im gesicherten Ligamittelfeld festsetzen. "Es kann zwar schnell nach unten gehen, aber ich bin davon überzeugt, dass wir trotz unseres kleinen Kaders nicht mehr in Abstiegsgefahr kommen", sagt Warscher, der vor dem Saisonstart einige leicht angeschlagene Spieler in seinen Reihen hat. 

Ebner-Abgang hinterlässt Lücke
Außerdem mussten die Lienzer in der Winterpause einen herben Verlust hinnehmen. Mit Markus Ebner wechselte der wieselflinke rechte Mittelfeldspieler mit dem ausgeprägten Torinstinkt nach Tirol. Genauer gesagt zum Regionalliga-West-Verein Spitzenklub Wattens. "Er wird bei uns eine Lücke hinterlassen. Aber wir wollten ihm den Weg nicht verbauen, dass er sich bei einem Regionalligisten beweisen kann.

von Redaktion 

Jetzt Facebook-Fan werden von kaerntnerliga.at 

Hier gehts zur kaerntnerliga.at-Transferübersicht 

Fotoslide: J. Kuess

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten