Bärenstarke Saison des FC ASKÖ Gmünd mit einem Tag für die Geschichtsbücher

Beim FC ASKÖ Gmünd aus der Kärntnerliga blickt man auf einen turbulenten Herbst mit vielen Highlights zurück. Vor allem der Cup-Schlager gegen den TSV Hartberg wird Spielern und Fans der Gmündner sicher noch lange in Erinnerung bleiben, als man den Bundesligisten voll fordern konnte uns sich erst nach der Verlängerung mit 3:4 geschlagen geben musste. Aber auch in der Meisterschaft zeigte die Elf von Trainer Hannes Truskaller erneut groß auf und man überwintert auf dem hervorragenden vierten Tabellenplatz.   

Toller Herbst - toller Zusammenhalt

"Obwohl die Corona-Situation für uns alle enorm herausfordernd ist, blicken wir schlussendlich doch auf eine sehr erfolgreiche Hinrunde zurück. In der Hinrundentabelle belegen wir aktuell den sehr guten vierten Platz, im KFV-Cup sind wir weiterhin vertreten und im ÖFB-Cup haben wir in der zweiten Runde den Bundesligisten Hartberg voll gefordert", sagt Hannes Truskaller, Trainer des ASKÖ Gmünd und ergänzt: "Somit sind wir mit unseren sportlichen Leistungen vom Herbst sehr zufrieden, wollen in der Frühjahrssaison an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und den nächsten Schritt in der Entwicklung machen. Die Stimmung innerhalb unserer Mannschaft ist einzigartig. Viele Jungs sind auch privat befreundet und der Zusammenhalt macht uns als ländlichen Verein so stark."

Hartberg voll gefordert - Geschichte geschrieben

"Das absolute Highlight im Herbst bzw. das Highlight der Vereinsgeschichte war das ÖFB-Cup-Spiel gegen den Bundesligisten Hartberg. Erstmalig konnten wir uns für den ÖFB-Cup qualizieren und dass wir einen Bundesligisten an den Rande einer Niederlage gebracht haben, sowas erlebt man als Amateur wahrscheinlich nur einmal. Unglaublich stolz sind wir Trainer daher auf die erbrachte Leistung unseres Teams", sagt Truskaller voller Stolz.

Sobe A109913

Foto (Sobe): Gmünd-Tormann Christoph Pirker hatte großen Anteil am tollen Herbst seiner Mannschaft

Corona-Maßnahmen wirkten

Ständige Desinfektion von den Kabinen, Duschräumen und WC-Anlagen. Keine Feiern und Zusammenkünfte in den Kabinen, nach dem Training und den Spielen – Abstandsregeln so gut als möglich eingehalten.
Im Oktober PCR-Testung der gesamten Mannschaft (vor dem ÖFB Cup-Spiel gegen Hartberg)! Die Kantine war gesperrt! Aufenthalt, Getränke und Speisen konsumieren war nur im Freien möglich. Mit diesen perfekt umgesetzten Maßnahmen hatte Gmünd das Coronavirus voll im Griff und es gab auch keinen konkreten Verdachtsfall.

"Hoffen auf normale Frühjahrsmeisterschaft"

"Wir glauben, dass wir im Frühjahr 2021 spielen können und hoffen, dass die Frühjahrsmeisterschaft planmäßig beginnt", sagt der Gmündner Trainer. "Wir hatten zwar Umsatzeinbußen im Herbst, jedoch war es dem Vorstand wichtig, dass die Spieler ihre Aufwandsentschädigung ohne Abzug für die Herbstsaison erhalten und an dem wurde auch festgehalten. Wir haben für die ausgefallene Frühjahrsrunde auch eine Unterstützung vom NPO-Fonds erhalten."

Unverändert in die neue Saison

"Bei uns wird die Mannschaft nahezu unverändert in die Frühjahrssaison gehen. Statt Neuzugänge zu verpflichten, wie vielen andere Vereine es tun, streben wir eher den Weg mit unseren  jungen einheimischen Spielern an, die wir weiterentwickeln wollen", schließt Hannes Truskaller ab.

Konkrete interne personelle Veränderungen sind aber:
Oberbucher Christoph wird reaktiviert (Fussballauszeit), Platzer Philipp kommt verletzungsbedingt retour (Kreuzbandriss), Straganz Philipp fällt verletzungsbedingt leider im Frühjahr aus (Kreuzbandriss).

 

 Der FC ASKÖ Gmünd und ligaportal.at wünschen ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr!

bannerdabringer