"Müssen Heimschwäche ablegen" - der FC KAC 1909 will den Anschluss zur Tabellenspitze wieder herstellen

Beim FC KAC 1909 aus der Kärntnerliga blickt man auf eine durchwachsene Hinrunde zurück. Als Siebenter der Wintertabelle liegt man etwas hinter den eigenen Erwartungen und vor allem auf heimischem Rasen ließ man zu viele Punkte liegen. So riss die Elf von Trainer Stefan Friessnegger einen 10-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Treibach auf. Mit einem Spiel weniger am Konto ist man sich aber sicher, dass es bei besserer Heimperformance im Frühjahr noch für ganz oben reichen könnte.     

Am heimischen Platz liegen zuviele Punkte

"Die Stimmung in unserem Verein ist wie immer hervorragend. Alle im Verein halten zusammen und versuchen das Beste aus dieser Situation zu machen", erklärt Stefan Friessnegger, der Trainer des FC KAC 1909 und fügt hinzu: "Mit der Herbstsaison bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Wir überwintern auf dem 7. Tabellenplatz, haben aber ein Spiel weniger ausgetragen als die Konkurrenz. Leider haben wir vor allem zu Hause einige Punkte ganz unnötig hergeschenkt, sonst wäre von der Punktezahl her sicher mehr möglich gewesen."

Gut gespielt, aber zu wenig Tore erzielt

"In der Offensive haben wir sehr ansehnlichen Fußball gezeigt. Es wurde immer versucht Situationen spielerisch zu lösen. Ich glaube, dass ist es auch, was den KAC auszeichnet. In Summe haben wir aber zu wenig Tore geschossen. Man muss aber auch bedenken, dass wir im Sommer vier neue Spieler für die Offensive verpflichtet haben, die erst integriert werden mussten. Unsere Defensive war in der Herbstsaison bärenstark. Wir haben die zweitwenigsten Tore erhalten und fünfmal zu Null gespielt. Darauf kann man aufbauen und wir werden im Frühjahr mit einer ganz neuen taktischen Variante in die Spiele gehen. Wir wollen im Frühjahr, sofern gespielt wird, voll angreifen und den Punkteabstand zum Tabellenführer verkürzen", gilt beim FC KAC nur der Blick nach oben. 

Sobe A108615

Foto (Sobe): David Gräfischer (li.) erzielte im Herbst starke acht Treffer für den FC KAC 1909

Spezielle Momente

"Von einzelnen Highlights im Herbst will ich gar nicht sprechen, denn es gab sehr viele. Wir erzielten schöne Tore, zeigten tolle Kombinationen, drehten Rückstände und kämpften in jedem Spiel mit viel Leidenschaft. Mein persönliches Highlight war, als ich unsere gute Seele „Lupo“ nach einem längeren Krankenhausaufenthalt endlich wieder am KAC Platz begrüßen durfte. Wir hatten auch einige spezielle Momente im Verein. So wurde David Gräfischer zum ersten Mal Vater und unser Kapitän Hannes Plieschnegger feierte vor kurzem seinen 30. Geburtstag", blickt Friessnegger gerne zurück.

Musterhaftes Präventionskonzept 

"Der Vorstand des KAC 1909 erarbeitete ein vorbildhaftes Covid-19-Präventionskonzept, welches sogar als Musterbeispiel auf der Homepage des Kärntner Fußballverbandes zum Download bereit stand. Der Verein hat wirklich alles getan, um die Maßnahmen gegen das Corona-Virus bestens umzusetzen. Während der Herbstsaison hatten wir leider drei Verdachtsfälle, die aber zum Glück alle negativ ausfielen. So mussten wir die Spiele gegen Ferlach, SAK und Kraig verschieben. War auch keine leichte Situation für die Mannschaft, da die Spiele immer erst am Spieltag oder einen Tag davor abgesagt wurden. Wir können aber zum Glück sagen, dass wir innerhalb der Mannschaft keine positiv getesteten Spieler hatten."

"Hoffen auf eine Rückrunde" 

"Ich hoffe, dass es im Frühjahr mit der Meisterschaft weitergeht, aber so sicher bin ich mir da Stand heute nicht mehr. Wichtig wäre, dass wir bald wieder am Platz trainieren können. Es wäre sicher kein Problem, wenn wir am Anfang in Kleingruppen und mit Abstand, wie im vergangen Mai, trainieren müssten. Oder wenn Spieler einen negatives Testergebnis vorlegen müssen, um am Training teilnehmen zu dürfen. Nur es müsste bald mal etwas passieren. Auf keinen Fall darf so etwas wie im Sommer passieren, als der Verband bekannt gab, dass in 4 Wochen Meisterschaftsstart ist und wir uns nicht ausreichend vorbereiten konnten."

bannerdabringer

6 Wochen Vorbereitungszeit sind nötig

"Man darf nicht vergessen, dass wir alle Amateure sind und die Spieler im Winter mindestens 6 Wochen gezielte Vorbereitung auf die Meisterschaft benötigen. Ansonsten werden wir wieder viele Verletzungen erleben, wie im Herbst. Da haben wir von Kreuzbandrissen, Sprunggelenksverletzungen, offenen Knochenbrüchen und Muskelverletzungen alles gesehen. Wir bereiten uns trotz allem schon seit 7. Jänner mit Heimläufen und Zoom-Meetings auf das Frühjahr vor. Aber wir wollen und müssen bald wieder auf dem Platz trainieren können", hofft der Coach.

Keine Transfers geplant

"Wir haben für den Winter keinen Transfer geplant, außer es ergibt sich irgendwo etwas besonderes. Ich sehe auch keinen Handlungsbedarf auf irgendeiner Position. Wir sind überall gut und teilweise doppelt besetzt. Wir haben aber von unserer U-17, die in der Eliteliga auf dem 1. Platz steht, 4 Spieler (Alessandro Kito, Alexander Bergmann, Marcel Roy und Marcus Oehme) hochgezogen. Sie machen bei uns die Vorbereitung mit. Weiters hoffe ich, dass sich unsere zwei Langzeitverletzten Shabani Albert (Kreuzbandriss) und Kassler Raphael (Schulterluxation) schnell erholen und bald wieder voll ins Training einsteigen können", schließt Stefan Friessnegger zuversichtlich ab. 


Der FC KAC 1909 und ligaportal.at wünschen ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr!

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter