Vereinsbetreuer werden

Mit harter Arbeit bekämpfte Gmünd erfolgreich einen kleinen Durchhänger

Der FC ASKÖ Gmünd überwintert an der guten sechsten Stelle der Tabelle der Kärntnerliga und kann damit eigentlich ganz zufrieden sein. Im Lager der Kunststädter weiß man aber auch, dass man vor allem im ersten Drittel der Hinrunde viele knappe und unnötige Niederlagen hinnehmen musste und so brachte man sich schlussendlich sogar um eine noch viel bessere Platzierung. Den Durchhänger bekämpfte man aber mit leidenschaftlicher Arbeit im Training und da alle mitzogen, wurde es dann doch noch ein sehr versöhnliches Saisonende.

Schwieriger Beginn - starkes Ende

"Wir starteten holprig in die Herbstsaison, mussten immer wieder Ausfälle verkraften und es brauchte einige Zeit, bis wir wieder in die Erfolgsspur gekommen sind", erklärt Hannes Truskaller, der Trainer des FC ASKÖ Gmünd und ergänzt: "Ein Pauschallob muss ich meiner Truppe hiermit aber aussprechen, weil wir uns durch harte Arbeit gemeinsam wieder herausgekämpft haben und schlussendlich eine sehr gute Herbstsaison abgeliefert haben. Wir etablierten uns im vorderen Tabellendrittel und haben nur drei Punkte Rückstand auf Platz Drei. Im KFV Cup haben wir Vereinsgeschichte geschrieben und sind erstmalig ins Viertelfinale eingezogen."

Sobe A130134

Foto (Sobe): Andreas Allmayer (li.) erzielte im Herbst elf Treffer für den FC ASKÖ Gmünd

Trainingsstart ohne Kaderveränderungen

"Wir hatten am Montag, den 17. Jänner unseren Trainingsstart und nach der langen Pause freute man sich logischerweise wieder auf das gemeinsame Mannschaftstraining", sagt Truskaller und fügt hinzu: "Wir sehen keinerlei Anlass irgendwelche Veränderungen vorzunehmen, es werden keine Spieler geholt und auch keine abgegeben. Wir haben auf keiner Position einen Handlungsbedarf und schlagen diesbezüglich einen komplett anderen Weg wie viele andere Mannschaften ein. Ziel für das Frühjahr wird sein, vermehrt unsere jungen Talente weiterzuentwickeln, damit die jungen Spieler in den nächsten Meisterschaften Stammspieler in der Kärntnerliga werden. Die kleineren Blessuren bei einigen Spielern wurden über die freien Wintermonate alle auskuriert, daher gibt es bei uns "Gott sei Dank" keine verletzten Akteure."

Mehrere Ziele

"Wir stecken uns immer hohe Ziele und daher wäre ein Platz unter den TOP-5 Mannschaften der Kärntnerliga eine herausragende Leistung. Des weiteren haben wir vor der Saison den "KFV CUP Titel" als ganz großes Ziel ausgegeben, weil der FC ASKÖ Gmünd in diesem Bewerb bis dato noch nie weit gekommen ist und endlich Geschichte schreiben will. Im Herbst wurde durch den Einzug ins Viertelfinale schon die Vorarbeit geleistet", freut sich der Trainer auf die bevorstehenden Aufgaben.

bannerdabringer

Meistertitel geht nach Dellach

"Wir in Gmünd hoffen natürlich, dass die Frühjahrssaison fertig gespielt werden kann. Da jedoch die Gesundheit von uns allen das Allerwichtigste ist, muss man schauen, wie sich die Covid Situation entwickelt. Mit acht Punkten Vorsprung, bei einem Spiel weniger, muss man kein Prophet sein, um den Meisterkanditat Nr. 1 zu ernennen. Dellach/Gail hat in den letzten Jahren eine extrem starke Mannschaft geformt und man muss ihnen zu den erbrachten Leistungen vom Herbst gratulieren", schließt Hannes Truskaller ab.