Völkermarkt gewinnt Duell der RLM-Absteiger gegen den FC LiWOdruck Lendorf glatt mit 2:0

VST Völkermarkt
FC Lendorf

Am Freitag traf in der 3. Runde der Kärntner Liga der Tabellenzweite VST Völkermarkt vor heimischem Publikum auf den Tabellenachten FC LiWOdruck Lendorf. Der VST Völkermarkt remisierte in Runde 2 mit 0:0 gegen ASKÖ Gmünd, während der FC LiWOdruck Lendorf 2:0 gegen den SAK Klagenfurt gewann . In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte kein Team das bessere Ende für sich. Beide Mannschaften mussten sich nach einem Unentschieden mit einem Punkt begnügen. Als Schiedsrichter dieses Spiels fungierte Thomas Christian Schmautz, er wurde an den Seiten von Alfons Tschematschar und Richard Strauss assistiert.

Keine Tore in Halbzeit 1

In den ersten 45 Minuten warten die Zuschauer vergeblich auf einen Treffer und müssen sich vorerst noch in Geduld üben. Völkermarkt ist aber schon jetzt die spielbestimmende Mannschaft, lässt aber viele Chancen liegen. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause. In der ersten Halbzeit griff der Unparteiische insgesamt vier Mal zum gelben Karton (Matthias Maierhofer 13.; Roman Adunka 19.; Mario Zagler 26.; Timo Altersberger 32.) Sobe web A91741

Foto: Sobe

Die Heimelf setzt sich durch

Hrvoje Jakovljevic beweist in Minute 62 Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 1:0. Er nimmt einen Pass aus dem Zentrum im Strafraum an und trifft aus vierzehn Metern ins lange Eck. Enes Brdjanovic befördert in der 74. Minute den Ball über die Linie und stellt auf 2:0. Nach schöner Vorarbeit von Mario Kuester erzielt Enes Brdjanovic mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze den zweiten Treffer für die Heimelf, was dann auch der Endstand ist. Nach dem Schlusspfiff bejubelt der VST Völkermarkt drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen Köttmannsdorf. Der FC Lendorf hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat im Derby gegen den ASKÖ Gmünd die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben. In der zweiten Halbzeit griff der Unparteiische insgesamt drei Mal zur gelben Karte (Mario Michael Kuester 69.; Julian Mataln 77.; Sebastian Gaber 88.)

Lucian Florin Orga, Trainer VST Völkermarkt: „Wir haben das Spiel von der ersten Minute an kontrolliert und drei große Chancen liegengelassen. Lendorf hatte zwei, drei Standardsituationen, jedoch keine gefährlichen Aktionen. In der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel weiterhin unter Kontrolle und fanden wieder eine sehr gute Möglichkeit durch Maierhofer vor. Der Gegner war auch in dieser Phase nur durch Standards präsent und wir erzielten zwei Treffer. Lendorf war immer unser Angstgegner, doch die Mannschaft zeigte eine sehr gute Leistung in diesem Spiel und aufgrund der Chancen war der Sieg auch verdient.“

Die Besten: Mario Kuester (Sturm), Lukas Urnik (Mittelfeld) bzw. Keiner

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten