45 Minuten numerisch unterlegen - Kraig erkämpft sich gegen Völkermarkt ein Unentschieden

SV Hirter Kraig
VST Völkermarkt

Am Samstag traf in der 14. Runde der Kärntner Liga der Tabellenvierzehnte SV Hirter Kraig vor heimischem Publikum auf den Tabellenzwölften VST Völkermarkt. Der SV Hirter Kraig verlor in Runde 13 mit 0:2 gegen den SAK Klagenfurt, während Völkermarkt 1:1 gegen Maria Saal remisierte. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte VST Völkermarkt mit 2:0 das bessere Ende für sich. Schiedsrichter der Partie war Christian Steiner, er wurde an den Seiten von Karl Schlacher und Christopher Harder assistiert.

Ausgeglichene erste Halbzeit

In den ersten 30 Minuten gibt es für beide Seiten nichts zu jubeln, keinem der beiden Teams gelingt ein Treffer. Moritz Johannes Kirbach trifft in der 32. Minute zum 1:0 für SV Hirter Kraig und lässt die Zuschauer jubeln. Kraig führt einen Freistoß aus und Kirbach verlängert diesen ins Tor. In weiterer Folge wird die Partie ruppiger. Nach 32 Minuten zieht der Unparteiische den gelben Karton aus der Brusttasche und verwarnt Oliver Kuester. Nachfolgend sieht Elias Nicolas Hant in der 42. Minute den gelben Karton. In Minute 44 drückt Daniel Ulrich Primusch den Ball über die Linie und stellt auf 1:1. Daniel Primusch knallt den Eckball von Roman Adunka von der ersten Stange unter die Latte. In der 44. Minute sieht Elias Hant nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte und muss vorzeitig den Platz verlassen. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Keine Tore in der zweiten Spielhälfte

Der Schiedsrichter zeigt Manuel Primusch in der 59. Minute die gelbe Karte. Völkermarkt versucht die personelle Überlegenheit auszunützen, doch Kraig hält mit viel Einsatz und Willen udn auch dem nötigen Glück dagegen und erkämpft sich damit einen unter dem Strich verdienten Punkt. Nach 90 Minuten trennen sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden, keinem der beiden Teams gelang der Lucky Punch in den Schlussminuten.

Stefan Weitensfelder, Trainer Kraig: „Wir sind schwer ins Spiel gekommen und Völkermarkt war in der ersten Viertelstunde giftiger. Mit den Führungstreffer wurden wir besser und der Gegner hat sich schwergetan. Leider kassierten wir eine Minute vor der Pause durch eine Standardsituation den Ausgleich, wo wir uns nicht gut anstellten und gleich darauf bekamen wir eine unnötige gelb/rote Karte. Meine Mannschaft hat alles gegeben, um sich den Punkt zu holen und es gab auf unserer Seite noch die eine oder andere Konterchance, deshalb war es auch ein gerechtes Unentschieden. Wir waren 45 Minuten in Unterzahl, zeigten eine sehr gute Mannschaftsleistung und haben kämpferisch überzeugt.“

Die Besten: Moritz Kirbach (Mittelfeld), Stefan Petautschnig (Tor), Michael Spielberger (Verteidigung)

Lucian Orga, Trainer Völkermarkt: „Wir gerieten in Rückstand und haben in dieser Situation geschlafen. Der Gegner war bis zum 1:0 nicht gefährlich und wir konnten noch vor der Pause ausgleichen. Gleich darauf wurde ein Spieler von Kraig mit der gelb/roten Karte vom Platz gestellt. In der zweiten Halbzeit machte meine Mannschaft mehr Druck und Kraig konzentrierte sich auf die Defensive. Wir fanden noch eine große Möglichkeit durch Enes Brdjanovic vor, die der Tormann entschärfte. Der Gegner versuchte durch Konter gefährlich zu werden und kämpfte bis zum Schluss, deshalb ist das Unentschieden auch in Ordnung. Wir haben zu wenig Willen gezeigt, das Spiel zu gewinnen.“

Die Besten: Roman Adunka (Mittelfeld), Daniel Primusch (Verteidigung)

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten