Kein Sieger beim Spitzenspiel zwischen dem SK Treibach und SV St. Jakob im Rosental

SK Treibach
SV St. Jakob/R.

Vor heimischer Kulisse traf in diesem Sechs-Punkte-Kracher der Tabellendritte SK Treibach in der 16. Runde der Kärntner Liga auf den Tabellenersten SV St. Jakob im Rosental. Das Aufeinandertreffen beider Teams wurde in den letzten Tagen bereits mit Spannung erwartet. Als Schiedsrichter dieses Spiels fungierte Martin Begusch, er wurde an den Seiten von Edin Avdic und Hasan Muharemovic assistiert.

Keine Tore in Halbzeit 1

St. Jakob muss ersatzgeschwächt in dieses Spiel gehen und kann das Fehlen von drei Stammspielern nicht kompensieren. Treibach kommt zwar gut in die Partie hinein, kann die Defensive der Gäste aber nicht knacken.  In den ersten 45 Minuten gibt es für beide Seiten nichts zu bejubeln, keinem der beiden Teams gelingt ein Treffer. Nach 45 Minuten schickt Schiedsrichter Martin Begusch beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

Sobe web A97528

Foto: Sobe

Torlose Punkteteilung

Auch in der zweiten Halbzeit bleibt Treibach die aktivere Mannschaft, scheitert an diesem Tag aber an mangelnder Chancenverwertung und dem starken Schlussmann des SV St. Jakob, Christopher Altmann. So kommt es, wie es kommen muss und man trennt sich unter dem Strich mit einer gerechten Punkteteilung. In der zweiten Halbzeit zeigte der Unparteiische insgesamt vier Mal Gelb (Fabian Christian Gangl 48.; Kevin Vaschauner 60.; Florian Schaller 75.; Raffael Mario Kaefer 81.) Nach 90 Minuten trennen sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden, keinem der beiden Teams gelang der Lucky Punch in den Schlussminuten.

Alexander Suppantschitsch, Trainer St. Jakob/Ros.: „Uns haben drei wichtige Spieler gefehlt, deshalb war es nicht so einfach, doch ich bin stolz auf die Herbstsaison und auch auf das Unentschieden gegen eine sehr gute Treibacher Mannschaft. Wir haben wenig zugelassen, genauso wie Treibach. Es war ein gerechtes Unentschieden mit wenig Chancen auf beiden Seiten und wir können mit einem Punkt in Treibach gut leben.“

Die Besten: Marco Koller (Mittelfeld), Thomas Pirker (Verteidigung), Christopher Altmann (Tor)

Martin Kaiser, Trainer Treibach: „Wir sind super ins Spiel gestartet und hatten den Herbstmeister im Griff, der sehr destruktiv spielte, sowie mit Mann und Maus verteidigt. Unser Angriffsverhalten war stark und wir fanden in der ersten Viertelstunde drei, vier Möglichkeiten vor, um in Führung zu gehen. Meine Mannschaft hatte gute Ansätze und beherrschte den Gegner. In der zweiten Halbzeit hat uns das Quäntchen Glück und der letzte Nachdruck gefehlt. Das Angriffsverhalten war nicht mehr so stark, wie in der ersten Halbzeit und der gegnerische Tormann entschärfte ein paar Situationen. St. Jakob hatte nur einen Torschuss und zwei Eckbälle. Wir nutzten auch in der zweiten Hälfte zwei, drei Chancen nicht. Im Endeffekt sind wir mit Unentschieden zufrieden und auch mit den 30 Punkten im Herbst.“

Die Besten: Jonas Warmuth (Verteidigung), Julian Salentinig (Mittelfeld)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten