Der Motor des KAC 1909 begann gegen Bleiburg erst in der zweiten Halbzeit zu laufen

KAC 1909
SVG Bleiburg

Vor heimischer Kulisse traf der KAC 1909 in der 1. Runde der Kärntner Liga auf SVG Bleiburg. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit einem Remis. Nach einem Blitzstart der Gäste geriet der favorisierte KAC etwas unter Druck, doch am Ende setzten sich die Klagenfurter dann doch klar durch. Johann Schrittesser war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Paul Fischer und Roman Huber.


Bleiburg mit einem Blitzstart

Gleich nach dem Anpfiff versucht SVG Bleiburg permanent Druck aufzubauen, um diesen dann in weiterer Folge in Tore umzumünzen. Peter Kogelnik versenkt nach 3 Minuten den Ball im gegnerischen Tor zum 0:1. Adnan Besic nützt in Minute 37 eine Schwäche der Gegenspieler und verwertet zum 0:2. Nach 39 Minuten ahndet der Unparteiische ein Vergehen konsequent und bestraft Aljaz Storman mit Gelb. Sandro Jose Da Silva lässt dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und trifft in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 1:2. Er zieht von der rechten Seite in den Strafraum und setzt den Ball mit dem linken Fuß ins Kreuzeck. Dann beendet Schiedsrichter Johann Schrittesser Halbzeit eins und gönnt den Fans eine kurze Verschnaufpause.

Der KAC dreht das Ding

In Minute 70 drückt Neuerwerbung David Gräfischer den Ball über die Linie und stellt auf 2:2. Er wird zuvor im Strafraum zu Fall gebracht und der Gefoulte selbst verwandelt den verhängten Elfmeter zum umjubelten Ausgleich. In der 78. Minute findet der gegnerische Tormann in Mario Gugganig seinen Meister, der per Kopf nach einer Ecke auf 3:2 stellt. Frederic Niederbacher, der in der 89. Minute ins Spiel gekommen ist, dankt wenig später seinem Trainer für die Einwechslung und trifft nach Flanke von da Silva zum 4:2-Endstand. In der zweiten Halbzeit zeigte der Unparteiische insgesamt drei Mal Gelb (Maximilian Hubert Watscher 54.; Nikola Tolimir 54.; Peter Kogelnik 59.) Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und KAC 1909 darf nach einem 4:2 über drei Punkte im eigenen Stadion jubeln.

 

Stefan Friessnegger, Trainer KAC 1909: „Bleiburg ging mit einem langen Pass über die Abwehr und der ersten Aktion dieses Spiels in Führung. Das Tor entstand aus dem Nichts und in weiterer Folge kontrollierten wir das Spiel ohne zwingend zu werden. Bleiburg erzielte durch eine Standardsituation das 2:0. Wir haben die Partie noch mehr dominiert, noch mehr nach vorne gespielt und machten mit einem Traumtor den Anschlusstreffer. In der zweiten Hälfte spielten wir Einbahnfußball – wir hatten Torchancen ohne Ende und zwei strittige Abseitstore. Nach dem schwierigen Start gingen wir verdient als Sieger vom Platz und Bleiburg war mit dem 4:2 gut bedient.“

Die Besten: Sandro Da Silva (Mittelfeld), Hannes Plieschnegger (Verteidigung), David Gräfischer (Sturm) bzw. Keiner

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten