Vereinsbetreuer werden

Der ASK schickt Gmünd auf die Abstiegsränge

ASK Klagenfurt
ASKÖ Gmünd

Der ASKÖ Gmünd kehrte vom Auswärtsspiel gegen ASK Klagenfurt mit leeren Händen zurück. Am Ende hieß es 0:3, womit Gmünd auf einem Abstiegsrang liegt. Der ASK wiederum etablierte sich mit diesem Erfolg im gesicherten Mittelfeld der Kärntner Liga. Wermutstropfen: Val Cernos Zaletel erlitt eine Gehirnerschütterung, musste die Nacht im Krankenhaus verbringen. 




Gmünd erweist sich nach vorne viel zu harmlos

Die Oberkärntner wussten gegen die ASK-Abwehr über 90 Minuten kein Mittel, kamen selten in den Strafraum. Anders der ASK, der nicht nur hinten gewohnt solide stand, sondern auch nach vorne stets für gefährliche Aktionen sorgte. Eine davon unterband Christoph Pirker im Strafraum nach Foul an Val Cernos Zaletel. Er sah dafür Gelb, die ASK-Bank forderte vergebens den roten Karton, nicht unverständlich angesichts der Folgen: Der junge Slowene musste die Nacht zur Beobachtung im Spital verbringen, erlitt eine Gehirnerschütterung. Den Elfer verwandelt Lukas Lausegger zur Führung.

Noch in der ersten Halbzeit erzielte Niko Maric einen weiteren Treffer für den ASK, der Jubel wurde aber von Schiedsrichter Emanuel Kulterer beendet, der gab Abseits und verwehrte dem Treffer seine Anerkennung. Mit einem verdienten 1:0 für den ASK ging es in die Kabinen.

Ristoskov & Maric sorgen für klare Verhältnisse

Gmünd-Trainer Hannes Truskaller brachte Torjäger Andreas Allmayer zur Pause, der versierte Angreifer konnte aber ebenfalls keine neuen Impulse setzen, zu seiner Ehrenrettung sei aber gesagt, dass er wenig brauchbare Bälle zugespielt bekam. Der ASK dominierte weiter, allerdings dauerte es bis zur 79. Minute, ehe das Spiel dann wirklich vorentschieden war. Es war eine Co-Produktion der eingewechselten Matic Ahacic & Kiril Ristoskov, Letzterer sorgte für den Abschluss. Maric legte noch per Elfer das 3:0 drauf, das auch in dieser Höhe verdient war. 

Die drei Punkte brachten ASK Klagenfurt in der Tabelle voran. ASK Klagenfurt liegt nun auf Rang sieben. Vier Siege, zwei Remis und drei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme von ASK Klagenfurt bei. Gmünd holte auswärts bisher nur einen Zähler. Mit sieben gesammelten Zählern hat der Gast den 16. Platz im Klassement inne. Das ist der erste (eventuell sogar der zweite) Abstiegsrang.

Stimme zum Spiel
Dietmar Thuller (Trainer ASK): "Wir haben in den letzten drei Spielen nur drei Tore bekommen und dennoch nur wenige Punkte geholt. Da tut dieser Sieg gut. Die Schiedsrichter könnten ruhig etwas couragierter agieren, auch früh zu einer roten Karte greifen. Das zaghafte Agieren bei bösen Fouls ärgert mich Woche für Woche."

Die Besten (ASK): Lausegger (St.) & Ahacic (Außenbahn re)

Kärntner Liga: ASK Klagenfurt – ASKÖ Gmünd, 3:0 (1:0)

  • 28
    Lukas Lausegger 1:0
  • 79
    Kiril Hristov Ristoskov 2:0
  • 85
    Niko Maric 3:0

 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!