Vereinsbetreuer werden

Bleiburg ringt Köttmannsdorf nieder und ist wieder im Geschäft

Köttmannsdorf
SVG Bleiburg

Der ASKÖ Köttmannsdorf und die SVG Bleiburg boten den Zuschauern zahlreiche Tore und trennten sich zum Schluss mit 2:3. Es war ein Spiel mit vielen Wendungen und einem Last-Minute-Sieger Bleiburg, das wieder einmal den Nichtabstiegsplätzen näher rückt.




Ambrosch verhindert eine höhere Bleiburg-Führung

Die Kärntner Liga ist in den letzten Runden mit der Ausnahme Dellach nicht mehr prognostizierbar. Die Koordinaten ändern sich beinahe wöchentlich. So traf das auswärts bislang gern gesehene Bleiburg (vor dem Spiel nur ein Punkt in der Fremde!) auf Köttmannsdorf, das am Papier als klarer Favorit einzuschätzen war.

Papier bleibt bekanntlich geduldig, denn in der ersten Hälfte spielten nur die Grenzstädter. Dass es nur einen Gegentreffer gab, lag in erster Linie an Torhüter Werner Ambrosch, der gleich mehrfach gegen die Offensivabteilung der Romac-Truppe als Sieger hervorging.

Aber gegen den Besic-Treffer (16.) konnte auch er nichts unternehmen. Dieses Tor wurde von Grega Klaric und Nikola Tolimir bilderbuchmäßig vorbereitet, Besic traf etwas schräg vom 16er in die lange Ecke. Mit dem Stand und vielen Bleiburg-Chancen ging es in die Kabinen.

Köttmannsdorf wie verwandelt

Rudi Perz wird zur Halbzeit seinen Spielern einiges zu sagen gehabt haben, bei zwei beließ er es nicht dabei, sondern nahm einen Doppeltausch vor. Kein unriskantes Unterfangen, gut gefüllt war die Bank nämlich an diesem Sonntag nicht. 

Aber einer dieser Wechselspieler, Nace Erzen, schlug sofort ein. Nachdem es in den ersten Sekunden bereits Chancen auf beiden Seiten gab, schloss Erzen einen Querpass etwas innerhalb des Strafraums erfolgreich ab. Wie aus dem Nichts kam der Ausgleich und Köttmannsdorf zeigte sehr schnell, warum es zur erweiterten Tabellenspitze gehört. Nach einer riesigen zur Ecke abgewehrten Chance stand bei ebendieser Christopher Sallinger goldrichtig und drückte zur Führung ab.

Bleiburg kommt nochmals bärig zurück

Die stark abstiegsgefährdeten Bleiburger mussten schleunigst etwas unternehmen, um nicht wieder am Tabellenende abzureißen. Zumindest die Moral stimmte, jeder konnte sehen, wie Bleiburg unermüdlich versuchte, Treffer zu erzielen. Adnan Besic setzte schließlich zu einem erfolgreichen Dribbling an, schaffte so den Platz, damit Nikola Tolimir in eine Position laufen konnte, an der Besic selbst oft lauert, nämlich an der Strafraumgrenze. Die Rücklage von Besic übernahm Tolimir direkt zum Ausgleich (67.).

Nach dem Ausgleich entwickelte sich ein sehenswerter, schneller Schlagabtausch, Bleiburg reichte aufgrund der Tabellensituation kein Remis, spielte weiter so, als ob sie im Rückstand liegen würden. Der Mut zum Risiko wurde belohnt. 90. Minute, der gerade eingewechselte Mark Kern passt auf die 2. Stange, dort steht Christopher Knauder, der in dem Gewühl mit einem „ordinären“ Spitz das Leder über die Linie befördert. Riesiger Jubel bei Bleiburg, das nun wieder hoffen darf. Das rettende Ufer ist wieder einmal „nur“ drei Punkte entfernt. Das ersatzgeschwächte Köttmannsdorf wird diese Partie wohl so rasch wie möglich vergessen wollen.  

Nächster Prüfstein für Köttmannsdorf ist der SK Maria Saal (Samstag, 14:30 Uhr). Die SVG Bleiburg misst sich am selben Tag mit dem KAC 1909 (14:00 Uhr).

Stimme zum Spiel
Mario Romac (Trainer Bleiburg): "Jedes Spiel ist derzeit wie ein Endspiel für uns. Wir haben es zwar verabsäumt, die Dominanz in der ersten Hälfte in ein besseres Resultat umzumünzen, aber wie wir nochmals zurückkamen, war schon etwas ganz Besonderes."

Die Besten (Bleiburg): Tolimir (OM) Klaric (DM) & Patrick Oswaldi (IV) 

Kärntner Liga: ASKÖ Köttmannsdorf – SVG Bleiburg, 2:3 (0:1)

  • 17
    Adnan Besic 0:1
  • 47
    Nace Erzen 1:1
  • 56
    Christopher Sallinger 2:1
  • 67
    Nikola Tolimir 2:2
  • 90
    Christopher Knauder 2:3

 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!