Vereinsbetreuer werden

ATSV Wolfsberg hat gegen Feldkirchen knapp die Nase vorn

ATSV Wolfsberg
SV Feldkirchen

Erfolglos ging der Auswärtstermin des SV M&R Feldkirchen beim ASCO ATSV Wolfsberg in der 21. Runde der Kärntner Liga über die Bühne. Der SV Feldkirchen verlor das Match mit 0:1. Zu erwähnen ist, dass bei Feldkirchen Trainer Stefan Pusterhofer nicht an der Linie war und zum ersten Mal von 1b-Coach Michael Lattacher an der Linie stand. Im Hinspiel hatten sich die Mannschaften mit einem 3:3-Unentschieden getrennt.

Torloses Mittelfeldgeplänkel

Nach den ersten 45 Minuten ging es für den ATSV Wolfsberg und Feldkirchen ohne Torerfolg in die Kabinen. Richtig gute Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware und so kann man von einem gerechten 0:0 zur Pause sprechen. Einzig durch ein paar Standards wurden beide Teams ein wenig gefährlich.

atsv feldk22 2

Foto: Gerhard Pulsinger

Stoni mit dem frühen Goldtor 

Wolfsberg ging vor 100 Zuschauern in Führung. Marcel Stoni war es, der in der 48. Minute zur Stelle war. Nach einem Angriff über die linke Seite holte sich Stoni mit gutem Offensivpressing den Ball und ließ sich diese Gelegenheit in Manier eines Goalgetters nicht nehmen. Als Referee Jürgen Fischer die Partie abpfiff, reklamierte das Heimteam schließlich einen 1:0-Heimsieg für sich.

atsv feldk22

Foto: Gerhard Pulsinger

Mit drei Punkten im Gepäck schob sich der ATSV Wolfsberg in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den elften Tabellenplatz. Sieben Siege, fünf Remis und neun Niederlagen hat der ATSV Wolfsberg derzeit auf dem Konto.

Trotz der Niederlage fiel der SV M&R Feldkirchen in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz fünf. Die Gäste verbuchten insgesamt neun Siege, fünf Remis und sieben Niederlagen. Die letzten Auftritte des SV Feldkirchen waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass auch nur eines der letzten fünf Spiele gewonnen wurde.

Kommende Woche tritt Wolfsberg beim ASKÖ Gmünd an (Sonntag, 23:00 Uhr), parallel genießt Feldkirchen Heimrecht gegen ESV Admira Villach.


Alex Obradovic, Trainer ATSV Wolfsberg: „Es war die erwartete Partie, wo wir zwischendurch auch mit schweren Beinen kämpfen mussten. Aber wir blieben in Hochkonjunktur und ich bin stolz, was wir gegen einen starken Gegner ablieferten.“

Die Besten: (ATSV) Pauschallob bzw. Fabian Rothlechner (IV)

Kärntner Liga: ASCO ATSV Wolfsberg – SV M&R Feldkirchen, 1:0 (0:0)

  • 48
    Marcel Maximilian Stoni 1:0

 

 


Transfers Kärnten
Meistgelesene Beiträge

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter