Vereinsbetreuer werden

Spät, später, Zagler: Sieg dank Last-Minute-Treffer

FC Lendorf
ASK Klagenfurt

Der FC Hand in Hand Werker Lendorf und ASK Klagenfurt lieferten sich ein spannendes Spiel, das 3:2 endete.Lendorf drehte einen frühen 0:2-Rückstand in einen Sieg und kam damit vor der letzten Runde vom "Schleudersitz" weg. Im Hinspiel hatte ASK Klagenfurt das bessere Ende für sich reklamiert und einen 2:1-Sieg geholt.




Blitzstart vom ASK, Lendorf kommt wieder in Schlagdistanz

Den besseren Start erwischte Lendorf, Christian Wernisch brachte das Leder aber nicht im Gehäuse von Willi Sandner unter, nachdem er diesen bereits ausgespielt hatte. Danach fand der ASK aber mit langen Bällen hinter die Abwehr ein geeignetes Rezept in der Thomas-Morgenstern-Arena, erzielte  durch Lukas Lausegger (8.) &  Kiril Hristov Ristoskov (14.) zwei spiegelgleiche Tore, ließen Schlussmann Lukas Kohlmaier mit Hebern keine Chance.

Entsetzen bei den meisten der rund 200 Zuschauern, Lendorf steckte den Rückstand jedoch ohne viel Schrecken weg, erzwang eine Corner-Serie, die in einen Handselfer mündete. Ein Fall für Mario Zagler, der sicher den Anschlusstreffer erzielte (20). Der FC Lendorf war gewillt auszugleichen, der ASK hielt mit einem Schlagabtausch dagegen. Bis zum Seitenwechsel sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus, Wernisch vergab abermals eine Großchance.

Lendorf dreht das Spiel im vorläufig letzten Heimspiel von Captain Julian Mataln 

Im zweiten Durchgang wirkte Lendorf spritziger, frischer. Überhaupt setzte Trainer Christoph Morgenstern fünf 16-jährige Teenager in den 90 Minuten ein, deren Laufbereitschaft die noch mangelnde Erfahrung mehr als nur ausglich. In der 65. Minute brachte Jaka Corn mit seinem ersten Treffer für Lendorf den Ball zum Ausgleich im Netz vom ASK Klagenfurt unter. Er wurde dabei vom Youngster Johannes Brunner optimal bedient. Lendorf gab sich aufgrund der noch nicht ganz sicheren Tabellensituation nicht mit dem Remis zufrieden, investierte alles, was da war und wurde in der letzten Minute belohnt. Nach einer weiteren Corner-Serie erzielte Zagler per Kopf den frenetisch umjubelten Siegestreffer. 

Für Kapitän Julian Mataln war es bis auf Weiteres das letzte Heimspiel im Lendorf-Jersey. Der Mittelfeldstratege braucht eine Auszeit, wechselt in das Management. Er wird sich aber fit halten, Trainer Morgenstern hofft auf ein Comeback im Laufe des Herbstes. 

Stimme zum Spiel
Christoph Morgenstern (Trainer Lendorf): "Wir wollen keine böse Überraschung erleben und unbedingt noch weg von Platz 15. Ich bin stolz auf die Moral meiner Truppe!

Die Besten (Lendorf) Mataln (6er), Brunner (Re AB)

Vor der letzten Runde liegt Lendorf auf Platz 13, der ASK kann aus eigener Kraft nicht mehr 3. werden, was für den ÖFB-Cup unter Umständen reichen könnte.

Als Nächstes steht für den FC Lendorf eine Auswärtsaufgabe an. Am Mittwoch geht es gegen SG SK St. Andrä/WAC Juniors 1c. ASK Klagenfurt empfängt parallel den ATUS Ferlach.

Kärntner Liga: FC Hand in Hand Werker Lendorf – ASK Klagenfurt, 3:2 (1:2)

  • 91
    Mario Zagler 3:2
  • 65
    Jaka Corn 2:2
  • 20
    Mario Zagler 1:2
  • 14
    Kiril Hristov Ristoskov 0:2
  • 8
    Lukas Lausegger 0:1