Vereinsbetreuer werden

SV Feldkirchen gewinnt Regenschlacht beim ASK

ASK Klagenfurt
SV Feldkirchen

ASK Klagenfurt hat den Saisonstart verpatzt: Mit dieser 1:2-Niederlage lautet der triste Ertrag zwei Pleiten am Stück. Der SV Feldkirchen wiederum kann vier Punkte aus derselben Anzahl an Spielen einheimsen und zeigte sich gegenüber dem Bleiburg-Spiel stark verbessert.



Feldkirchen lässt den ASK nicht ins Spiel kommen

Die Gäste zeigten sich von Beginn an körperlich sehr präsent, hatten mit Bajro Besic einen blendend aufgelegten Spielmacher in ihren Reihen. Der leitete mit einem Zuckerpass auch die Führung für die Gäste ein. Kevin Alfons Bretis stellte die Weichen für den SV M&R Feldkirchen auf Sieg, als er in Minute 18 mit dem 1:0 zur Stelle war. Kurz vor dem Seitenwechsel legte Martin Hinteregger das 2:0 nach (43.). Ein Gestocher nach einer Ecke führte zum Abschluss. Die Führung war in der Höhe verdient, Feldkirchen wies weitere Möglichkeiten vor und reklamierte zweimal vergebens auf einen Elfmeter.

Der Anschlusstreffer nach strittigem Elfer kommt für den ASK zu spät

In der zweiten Halbzeit wies Feldkirchen-Trainer Stefan Pusterhofer seine Mannen an, das Zentrum dicht zu versiegeln. „Den Diagonalpass konnte der ASK ruhig spielen", so Pusterhofer nach dem Spiel. Das Vorhaben gelang, mittlerweile kämpften alle Aktiven zusätzlich mit dem furchtbaren Regen, der sich über Fischl ergoss. Nicht nur dieser, auch das Spiel plätscherte bis zum Schlusspfiff dahin. 

Dann gab es aber noch einen Elfmeter, der bei Feldkirchen die Bank zur Weißglut trieb. Aus der Sicht der Tiebelstädter eine Fehlentscheidung. In der Nachspielzeit (93.) gelang Sinan Samardzic aus diesem Strafstoß der Anschlusstreffer für ASK Klagenfurt. Obwohl dem SV Feldkirchen nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es ASK Klagenfurt zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 2:1.

Stimme zum Spiel
Stefan Pusterhofer (Trainer Feldkirchen): "Wir waren um 10er-Potenzen besser als im Spiel gegen Bleiburg. Die Entscheidungen vom Schiedsrichter in den Strafräumen kann ich nicht nachvollziehen. Meine Viererkette war heute sensationell gut."

Die Besten (Feldkirchen): Besic (ZM) & Andi Tiffner (IV)

Am nächsten Freitag (18:30 Uhr) reist ASK Klagenfurt zum SV St. Jakob im Rosental, am gleichen Tag begrüßt der SV M&R Feldkirchen den SV Hirter Kraig vor heimischem Publikum.

Kärntner Liga: ASK Klagenfurt – SV M&R Feldkirchen, 1:2 (0:2)

  • 93
    Sinan Samardzic 1:2
  • 43
    Martin Hinteregger 0:2
  • 18
    Kevin Alfons Bretis 0:1