Vereinsbetreuer werden

Etwas glücklicher Erfolg eines ersatzgeschwächten Völkermarkts über ATSV Wolfsberg

VST Völkermarkt
ATSV Wolfsberg

Das Auswärtsspiel brachte für den ASCO ATSV Wolfsberg keinen einzigen Punkt – der VST Völkermarkt gewann die Partie mit 3:2. Vom Spielverlauf her können die Lavanttaler hadern, meistens waren sie gegen empfindlich dezimierte Hausherren feldüberlegen. Als Matchwinner erwies sich Doppelpackschütze Ziga Anzelj, der allerdings nach dem zweiten Trffer verletzt raus musste. 



Ziga Anzelj behielt vor dem Tor die Coolness

Es wurde nicht lange gefackelt in Völkermarkt, der angeschlagen aufgestellte Raphael Kulterer steckt durch die Abwehr durch und Ziga Anzelj bezwingt nach zwei Minuten Marcel Pichler! Lange währte die Freude der Gastgeber nicht, denn schon in der sechsten Minute schoss Maximilian Sorger den Ausgleichstreffer für den ATSV Wolfsberg. Eine schlechte, zentrale Klärung erleichterte den schön anzusehenden Treffer.

Das Spiel ging dann hin und her, die Gäste erarbeiteten sich langsam aber sicher ein Übergewicht im Feld. Ausfälle beim VST kamen zum Tragen, die von Franz Polanz ersatzweise eingesetzten jungen Akteure hielten aber tapfer dagegen. In der 29. Minute beinahe ein spiegelgleiches Tor von Anzelj, diesmal von Ermin Mujkic optimal bedient. Danach musste er mit einer Zerrung ausgetauscht werden. Bis Schiedsrichter Martin Begusch den ersten Durchlauf beendete, änderte sich am Zählerstand nichts mehr.

ATSV Wolfsberg muss mangels Spielglück die Segel streichen

Die Lavanttaler dominierten den zweiten Durchgang klar, kamen immer wieder zu Chancen, Florian Zitterer konnte sich als Völkermarkter Schlussmann wiederholt auszeichnen. Nachdem ATSV Wolfsberg einiges liegen ließ, erhöhte Raphael Lukas Kulterer den Vorsprung von Völkermarkt nach 75 Minuten auf 3:1. Er bewies das Gespür für den zweiten Ball, traf aus der zweiten Reihe. So tat sich Völkermarkt wieder etwas einfacher, bis nach dem Anschlusstreffer von Denis Besirevic in der 79. Minute nochmals Zittern angesagt war. Der VST brachte es darüber, der Saisonstart ist somit gelungen. Wolfsberg bleibt bei drei Punkten stehen.

Stimme zum Spiel
Franz Polanz (Trainer VST Völkermarkt): „Der Saisonstart gegen diese Gegner war natürlich hervorragend. Es war wohl einer der jüngsten VST-Elf aller Zeiten auf dem Platz. Die haben das super gelöst. Aber immer wird das nicht so funktionieren wie heute. Ziga fällt wohl mindestens zwei Wochen aus, das schmerzt.“ 

 

Am kommenden Freitag trifft Völkermarkt auf den ASKÖ Köttmannsdorf, der ASCO ATSV Wolfsberg spielt am selben Tag gegen den SV Spittal/Drau.

Kärntner Liga: VST Völkermarkt – ASCO ATSV Wolfsberg, 3:2 (2:1)

  • 79
    Denis Besirevic 3:2
  • 75
    Raphael Lukas Kulterer 3:1
  • 29
    Ziga Anzelj 2:1
  • 6
    Maximilian Sorger 1:1
  • 2
    Ziga Anzelj 1:0