Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

SVG Bleiburg übergibt Köttmannsdorf die rote Laterne

Die 10. Runde der Kärntner Liga hatte wieder so einiges zu bieten. Unter anderem stand am Sonntagnachmittag die Begegnung Letzter gegen Vorletzten am Programm – SVG Bleiburg gegen den ASKÖ Köttmannsdorf. Nach einem verpatzten Saisonstart konnten die Bleiburger mit dem Sieg letzte Woche wieder Fahrt aufnehmen und wollten diesen Schwung auch in das Match gegen Köttmannsdorf mitnehmen. Dies gelang ihnen auch, am Ende stand man als glücklicher Sieger da.

 

Tor für Bleiburg nach roter Karte der Gegner

Ungefähr 260 Zuseher wollten das Heimteam dabei anfeuern, die rote Laterne abzugeben. Im direkten Duell gegen den ASKÖ Köttmannsdorf war im Vorfeld schon klar, dass drei Punkte hermüssen. Lange geschah nicht viel Spannendes in diesem Kellerduell, doch kurz vor Anbruch der Schlussviertelstunde in Halbzeit eins wurde es turbulent. Nach einem Foul wurde Köttmannsdorf Mittelfeldmann Striednig mit glatt Rot vom Platz gestellt und die Gäste mussten sich fortan zu zehnt durchringen. Der Platzverweis zeigte sogleich Folgen. Schon drei Minuten danach gelang Bleiburgs Adnan Besic der Treffer für seine Mannschaft.

Köttmannsdorfs Fluch hält an

Wenn man auf die letzten Ergebnisse des ASKÖ Köttmannsdorf schaut, könnte man meinen, die Rosentaler seien mit einem Fluch belegt. Egal, wie hoch das Endergebnis in den letzten vier Spielen war, Köttmannsdorf unterlag immer mit einem Tor dem Gegner. Diesen wollte man an diesem Sonntag beenden, doch zur Halbzeit sah es mit einem Gegentor und einem Platzverweis nicht sonderlich gut aus. Doch auch in Halbzeit zwei änderte sich nicht viel daran. Die Gäste waren weiter mit einem Tor im Rückstand, der Ausgleich gelang nicht. Kurz vor Schluss waren auch noch das Aluminium und ein Fast-Elfmeter die Spielverderber. Nach einer gelb-roten Karte für Bleiburg in der 95. Minute und der damit einhergegangen späten Egalisierung der Spieleranzahl am Platz, beendete Schiedsrichter Sodamin das Kellerduell. Für den ASKÖ Köttmannsdorf hält also die Serie an Spielen, die mit einem Tor Unterschied verloren wurden, weiter an. Noch dazu hat man nun die rote Laterne inne.

Christian Sablatnig, Trainer ASKÖ Köttmannsdorf:

„Trotz der knappen Niederlage bin ich zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Mit einem Mann weniger 60 Minuten hinten kein Tor zu fressen, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, was den Kampfgeist und die Moral angehen. Mit diesem Kellerduell eingerechnet, gingen die letzten fünf Partien allesamt mit nur einem Tor Unterschied verloren. Klar kann das kein Zufall mehr sein, aber man sieht auch, dass nicht viel fehlt. Unter der Woche werden wir im Training wieder Gas geben, vielleicht gewinnen wir dann das nächste Spiel mit einem Treffer Unterschied.“

Der ASKÖ Köttmannsdorf will in der nächsten Partie gerne die rote Laterne abgeben. Gegen den ASK Klagenfurt hat man am Sonntag die Chance dazu. Auch die SVG Bleiburg will mit einem Sieg gegen den SK Maria Saal aus dem Tabellenkeller rauskommen.