Austria Klagenfurt macht ersten Schritt Richtung Cuptitel

Im ersten Finalspiel des Villacher Bier/KFV Cups kam es heute in der Thomas Morgenstern Arena zu Lendorf zum Duell FC Lendorf vs. SK Austria Klagenfurt. Der Favorit aus der Regionalliga setzte sich nach 90 Minuten mit einem 2:0 Auswärtssieg durch und machte so einen Riesenschritt Richtung Cupgewinn. Für Austria Klagenfurt Trainer Alexander Suppantschitsch geht dieser Sieg in dieser Höhe auch absolut in Ordnung.

Nervöser Beginn

Vor einer prächtigen Kulisse, immerhin waren über 500 Zuschauer nach Lendorf gepilgert um dieses Hinspiel im Finale zu sehen, begannen beide Mannschaftren recht nervös. Erst nach cirka zehn Minuten legten beide Teams diese Anfangsnervosität ab und es entwickelte sich ein recht offenes Spiel, allerdings mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Klagenfurt. In der 31. Minute konnte Austria Klagenfurt diese Überlegenheit auch in ein Tor ummünzen. Nach einer tollen Ballstaffette kam das Leder zu Rajko Rep und der drückte zum 0:1 ein. Lendorf wurde hauptsächlich aus Standards heraus gefährlich, doch darauf war die Austria gut vorbereitet. Mit dem knappen 0:1 ging es auch in die Kabinen.

Lendorf kommt nicht mehr zurück

Anders als zuletzt im Meisterschaftsspiel gegen den ASV, kam Lendorf diesmal nicht ins Spiel zurück. Zwar hatte man aus Sicht der Heimischen wieder einige Chancen, vorwiegend aus Standardsituationen heraus, viel mehr ließen die Gäste aber nicht zu. In der 78. Minute führte dann ein schwerer Abwehrfehler, ein Missverständnis zwischen Verteidiger und Tormann des FC Lendorf, zur Entscheidung. Wieder war es Rajko Rep der die Situation am schnellsten überlauerte und zum 0:2 einschoss. Damit war das Spiel auch entschieden, denn die Schlussoffensive der Lendorfer brachte nichts mehr ein. Der SK Austria Klagenfurt machte mit diesem 2:0 Auswärtssieg einen riesigen Schritt Richtung Cuptitel und darf den Sekt praktisch schon einkühlen..

Alexander Suppantschitsch, Trainer Austria Klagenfurt: "Nach zehn Minuten kamen wir recht gut ins Spiel und waren auch die bessere Mannschaft. Lendorf wurde nur einige Male aus Standardsituationen heraus gefährlich, doch das hatten wir recht gut im Griff. Am Ende war der Sieg auch in dieser Höhe absolut verdient."