Donau sorgt für Sensationsgastspiel im Wörtherseestadion!

Der SV Donau | St. Ruprecht sorgt am Fr. 25.Juni (18.00 KO) für ein sensationelles Kärntner Unterhaus-Novum, indem der Unterligist für das Derby gegen den ASK Klagenfurt das Wörtherseestadion mietet. Damit endet aber die Gastfreundschaft gegenüber dem Lokalrivalen, weil die Thun-Hohenstein-Truppe will alles unternehmen, dass dem ASK die Meisterparty, zumindest aus deren eigenen Kräften, noch vermasselt wird.

 

Unterliga Ost Im Wörtherseestadion

Initialzündung für den Spielort gab indirekt die neue COVID-Verordnung, wonach am Donauplatz nur 100 Zuschauer erlaubt gewesen wären. Viel zu wenig für dieses Derby, wo durchaus 1000 drin sein könnten. Nach einigem Hin & Her (der ASK bot einen Platztausch und Teilung der Gastroeinnahmen an) kam der Donau-Kassier Andreas Guggenberger auf diese Idee, der Verein zeigte sich begeistert und Teammanager Raphael Thun-Hohenstein setzte das Gastspiel in Waidmannsdorf um.

Donau Thun Wolfgang 2020 Sobe A107011
Kehrt als Ex-Austrianer mit dem SV Donau in das Wörtherseestadion zurück: Wolfgang Thun-Hohenstein Foto: SOBE

Top-Vorbereitung für das Derby

Letzte Woche konnte der Langzeitcoach endlich wieder seine Mannen gesammelt auf dem Donauplatz zum Training bitten, verzichtete aber noch auf genuines Zweikampftraining: “Die Burschen sind ja in den letzten Monaten in erster Linie gerade aus gelaufen, so setzte ich Schwerpunkte bei den Adduktoren und Leisten.”

Diese Woche geht es mit dem “richtigen” Training los, die Elf befindet in einem hervorragenden körperlichen Zustand: “Man sieht, dass die im Lockdown alle was gemacht haben, sind körperlich sehr geschmeidig unterwegs”, zeigt sich der Trainer voll des Lobes. Den beiden ausstehenden Gegnern Gallizien und eben dem ASK verspricht er einen heißen Tanz.

Für die nächste Saison kommen zwei Verstärkungen, Namen lässt man sich aber in der Kneippgasse aber nicht herauslocken. Wolfgang Schönthaler wird kürzertreten, nachdem der Arzt noch zusätzlich ein Sportstudium in Angriff genommen hatte, bleibt aber bei den Grün-Weißen gemeldet.