Seeboden weiter am Vormarsch

 

Der SV Seeboden ist in der Unterliga West die Mannschaft der Stunde. Nach einem durchwachsenen Saisonbeginn zeigt man sich zur Zeit als wahrer Titelaspirant. Diesmal gelang der Truppe von Trainer Florjancic sogar ein Auswärtssieg beim starken SV Rothenthurn. Ein in Hochform spielender Wolfgang Steiner traf wieder zweimal (gesamt acht Mal in drei Spielen!!) und so gewannen die Kicker vom Millstättersee verdient mit 4:2. Seeboden damit weiter auf dem Vormarsch und schon an fünfter Stelle der Tabelle. Rothenthurn vergab die Chance auf den Herbstmeistertitel, bleibt aber an dritter Stelle und zählt so noch immer zu den Titelanwärtern.

Seeboden spielt groß auf

In der ersten Halbzeit spielten die Mannen vom SV Seeboden den SV Rothenthurn wahrlich an die Wand. Seeboden von der ersten Minute an drückend überlegen und in der 17. Minute jubelte Schumi Edmund. Er traf zum 1:0 für Seeboden. Seeboden drückt weiter und so dauert es nur bis zur 19. Minute als sich der Torschütze vom Dienst, Wolfgang Steiner, das erste Mal in die Torschützenliste eintragen ließ und das 2:0 erzielte. Weiterhin gab es rollende Angriffe auf das Tor der Rothenthurner, die in den ersten 45 Minuten absolut keine Chance gegen die groß aufspielende Gastmannschaft hatte. In der 32. Minute traf Amir Agic dann zum 3:0 und in der 40. Minute war es wieder Wolfgang Steiner, der zum 4:0 für sein Team einnetzte. Mit diesem Stand ging es dann auch in die Kabinen.

Eigentor lässt Nerven flattern

Seeboden kam mit der klaren 4:0 Führung selbstbewusst auf den Platz zurück. Rothenthurn aber war jetzt die aktivere und auch bessere Mannschaft, auch weil die Gäste ob der komfortablen Führung etwas zurückgeschaltet haben. In der 50. Minute dann aber ein kleiner Schock für die Seebodner als Manuel Steinacher unglücklich ins eigene Tor trifft. Dieses Eigentor weckte jetzt die Heimmannschaft nochmals auf und Rothenthurn wurde stärker und stärker. Als dann auch noch Adnan Delic in der 72. Minute durch einen Elfmeter das 2:4 gelang, keimte nochmals Hoffnung am Sportplatz in Rothenthurn auf. Doch Seeboden spielte jetzt das Ergebnis nach Hause und feierte auf Grund der ersten Hälfte einen verdienten Sieg.

Marjan Florjancic, Trainer des SV Seeboden: „Eine erste Halbzeit, die das Attribut Weltklasse verdient. Wir waren drückend überlegen und haben tollen Fußball gespielt. In der zweiten Halbzeit zeigte allerdings Rothenthurn sein wahres Potenzial und wir hatten Glück, dass wir nur zwei Tore einfingen. Ich muss heute den erst 16-jährigen Marco Hofer hervorheben. Er hat das erste Mal von Anfang an gespielt und eine sehr starke Leistung geboten.“

von Redaktion

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten