Glück kam zurück! Knapper Heimsieg des SV Rothenthurn gegen Nötsch

In der neunten Meisterschaftsrunde der Unterliga West kam es heute zum Spiel SV Rothenthurn gegen ATUS Nötsch. Nachdem Rothenthurn in den letzten Runden von Göttin Fortuna im Stich gelassen wurde, wendete sich das Blatt diesmal wieder. Nach einer recht ausgeglichenen Partie erzielten die Hausherren in der Nachspielzeit das Siegestor zum 3:2. Nötsch reklamierte bei diesem Treffer vergeblich auf ein Handspiel.

Rothenthurn startet gut

Die Anfangsphase dieses Spieles gehörte eindeutig dem SV Rothenthurn. In den ersten 15 Minuten erabeitete sich die Olsacher Elf auch gleich einige tolle Chancen und in der 15. Minute durften die heimischen Fans auch bereits zum ersten Mal jubeln. Nach einem schönen Lochpass von Christoph Steiner hatte Daniel Hofer keine Mühe zum 1:0 einzuschießen. Aber in der nächsten Aktion gab es ein Missverständnis zwischen dem Rothenthurner Tormann Rene Ramschak und einem Verteidiger. Neven Illic nahm das Geschenk dankend an und erzielte in Minute 16 den Ausgleich zum 1:1. Jetzt hingen bei den Heimischen die Köpfe wieder sehr tief und es dauerte eine Weile bis Rothenthurn diesen Schock überwinden konnte. In der 42. Minute gab es einen Eckball für die Heimelf. Klingbacher brachte den Ball zur Mitte, die Nötscher Abwehr brachte den Ball nicht weg und Sandro Schwager schoss zum umjubelten 2:1 ein. Das war auch gleichzeitig der Pausenstand.

Lastminutetreffer

In der zweiten Halbzeit verlegte sich Rothenthurn auf Konter und setzte diese Taktik auch gut um. In der 74. Minute brachte Sandro Schwager aber den Ball nicht weg und Michael Sternig konnte für Nötsch zum 2:2 Ausgleich einschießen. Jetzt war das Spiel auf Messers Schneide und Nötsch verzeichnete in der 88. Minute sogar einen Lattenschuss. In der Nachspielzeit, genauer gesagt in Minute 93, kam es für die Gäste aber noch ganz dick. Nötsch reklamierte vehemennt ein Handspiel, Arno Unterlerchner knallte das Leder an die Stange und den herausspringenden Ball netzte Thomas Klingbacher zum 3:2 Siegestreffer für den SV Rothenthurn ein. Das Glück ist ein Voger´l und kam heute zu den Rothenthurnern zurück.  

Robert Olsacher, Trainer des SV Rothenthurn: "Nach den letzten Spielen sind wir natürlich sehr froh ein Erfolgserlebnis feiern zu können. Natürlich war am Ende Glück dabei, es ist halt diesmal wieder einmal zu uns zurückgekommen."

Die Besten: Ronacher, Unterlerchner bzw. Sternig 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten