Gelungener Heimauftakt - Sachsenburg weist Lienz klar in die Schranken!

In der ersten Runde der Unterliga West kam es am Freitag zum Duell SV Sachsenburg gegen Rapid Lienz. Die Heimischen zeigten eine gute Leistung und gewannen, obwohl man ab Minute 71 nach einem Ausschluss mit einem Mann weniger auskommen musste, souverän mit 4:1. Für Gaspersic und Co. also ein absolut gelungener Saisonauftakt.

Starke erste Halbzeit der Frank-Elf

Sachsenburg übernahm von der ersten Minute an das Kommando und wurde dafür auch früh mit dem Führungstreffer belohnt. Marco Leininger spielte einen Pass durch die Mitte und Peter Stojanovic überlupfte den Innenverteidiger. Laslo Rozgonji ließ sich die Chance in Minute 8 nicht entgehen, lief alleine auf´s Tor und traf zum 1:0 ins lange Eck. In der 38. Minute gab es dann einen Elfmeter für die Heimischen. Ein Schuss der Sachsenburger aus 25 Metern wurde von einem Lienzer mit der Hand abgewehrt. Daraufhin wurde den Heimischen ein Strafstoß zugesprochen, den Roman Gaspersic souverän zum 2:0 verwertete. Noch vor der Pause fiel die Vornetscheidung. Marin Mandir zog auf das Tor und traf aus 16 Metern zum 3:0, was auch der Pausenstand war. bannerdabringer

Nur Ergebniskosmetik

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Lienze seine beste Phase und kam auch zum Anschlusstreffer. Nach einer Unachtsamkeit der Heimmannschaft landete der Ball in Minute 51 am Oberschenkel von Christopher Korber, der den Tormann gekonnt überlupfte und damit das 3:1 erzielte. Sachsenburg ließ sich davon aber nicht beirren und setzte nach. Peter Stojanovic gewann in Minute 67 das Duell gegen Gäste-Tormann Bernhard Leitner und traf zum 4:1, was dann auch der Endstand war. In der 71. Minute sah dann Peter Stojanovic nach einer Tätlichkeit die Rote Karte, doch die Heimelf verwaltete die Führung geschickt und ging auch als absolut verdienter Sieger vom Platz

Mario Frank, Trainer Sachsenburg: „Es war für uns der perfekte Start in die neue Saison. Wir waren über die gesamte Spieldauer die klar bessere Mannschaft und setzten das, was wir uns vorgenommen haben, um. Die Großchancen unsererseits in der ersten Halbzeit führten zu den drei Treffern. Lienz fand in der ersten Hälfte keine Torchance vor. Durch eine Unachtsamkeit gelang dem Gegner der Anschlusstreffer, doch wir erzielten zum richtigen Zeitpunkt das 4:1 und verwalteten nach dem Ausschluss das Ergebnis. Wir haben in der letzten Viertelstunde keine Chance mehr zugelassen und brachten das Spiel perfekt zu Ende.“

Die Besten:
SV Sachseburg: Pauschallob insbesondere Marin Mandir (Sturm), Laslo Rozgonji (Mittelfeld), Mitja Zatkovic (Mittelfeld)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten