Der ESV Admira Villach baut mit einem Heimsieg gegen Lind die Tabellenführung aus

Admira Villach
SV Union Lind

Am Sonntag traf der ESV Admira Villach in der Unterliga West auf den SV Union Lind. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen. Am Ende setzte sich der Tabellenführer aber glatt durch und da sich Landskron und Sirnitz die Punkte teilten, konnte man sogar die Tabellenführung ausbauen.  Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen.

Daniel Brandauer trifft nach 25 Minuten

In der 25. Minute findet der gegnerische Tormann in Daniel Brandauer seinen Meister, der gekonnt auf 1:0 stellt. Er verwertet einen Freistoß aus ca. 18 Metern in souveräner Manier. In der ersten Halbzeit griff der Schiedsrichter insgesamt drei Mal zum gelben Karton (Daniel Ebner 29.; Lukas Gritschacher 40.; Michael Unterguggenberger 41.  ) In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen.

Sobe web A95929

Foto: Sobe

Der Sack wird zugemacht

Sandro Michael Ebner befördert in der 57. Minute den Ball über die Linie und stellt auf 2:0. Daniel Brandauer spielt einen Pass in den Strafraum, Ebner umspielt den Tormann und erzielt den zweten Treffer für die Heimelf. Dann wird Eduard Ebner in der 80. Minute verwarnt und sieht die gelbe Karte. Mario Dolinar verwertet in Minute 85 zum 3:0 und lässt Trainer und Mitspieler jubeln. Marco Kudler stangelt den Ball in den Rückraum und Mario Dolinar trifft zum entscheidenden 3:0. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters geht die Admira als Sieger vom grünen Rasen und besiegt den SV Lind mit 3:0. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen den SV Seeboden am Millstättersee beweisen, Lind trifft auf den SC Landskron und hofft auf einen Punktezuwachs.

Christian Rauter, Trainer Admira Villach: „Im Großen und Ganzen war es ein verdienter Sieg, weil wir fußballerisch stärker waren, allerdings hatten wir Glück, denn das Spiel hätte auch kippen können. Lind hatte beim Stand von 0:0 eine sehr gute Chance, die Tormann Marco Weghofer zunächst parierte und den Nachschuss klärte Marco Kudler auf der Linie. Der Gegner war sehr defensiv eingestellt und agierte passiv. Wir hatten die Überhand, waren präsenter und gingen in Führung. Nach der Pause erhöhte meine Mannschaft auf 2:0, in weiterer Folge hatte Lind eine zwanzigminütige Phase, in der sie klar besser waren und einige hochkarätige Chancen nicht nutzten. Mit dem 3:0 war das Spiel dann entschieden.”

Die Besten: Daniel Brandauer (Mittelfeld), Marco Kudler (Verteidigung) bzw. Keiner

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten