Greifenburg beweist Moral und holt nach Rückstand noch ein Remis gegen Nußdorf

SV Greifenburg
FC-WR Nußdorf

Am Samstag durften sich die Besucher in der Unterliga West auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams SV Raika Greifenburg und FC-WR Nußdorf/Debant freuen. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit einem Remis. Die Formkurve der Osttiroler stimmt, denn aus den letzten sieben Spielen gab es fünf Siege und zwei Unentschieden. Trotzdem ist der SV Greifenburg ein gefährlicher Gegner, denn die Offensive rund um Pirker, Schaunig & Co hat mit 18 Toren exakt die gleiche Anzahl an Treffern, wie der Tabellenführer vorzuweisen. 

Nußdorf dominiert und geht früh in Führung

Der Tabellenführer präsentiert sich in der ersten Hälfte in ausgezeichnter Form und dominiert fast über die gesamte erste Hälfte das Geschehen. Der SV Greifenburg steht früh unter Druck und schon in der 8. Minute setzt sich der schnelle Dusan Simic auf der linken Seite gegen zwei Abwehrspieler durch und sieht den in der MItte freistehenden Dennis Jeller, der ohne Probleme zum 0:1 für den FC WR Nußdorf einschießt. Nußdorf behält durch eine kluge und ballsichere Spielweise die Oberhand und erarbeitet sich einige gute Szenen in der Hälfte der Greifenburger. Nur die letzte Genauigkeit wird vermisst und so finden einige gefährliche Querpässe der schnellen Flügelspieler in der Mitte keinen Abnehmer. Erst gegen Ende der ersten Hälfte wacht Greifenburg auf und bekommt langsam Zugriff auf das Spiel. Die erste Chance für die Heimischen vergibt Marcel Pirker in der 34. Minute, als sein Schuss aus 20 Metern knapp über die Querlatte zischt. Doch nur vier Minuten später schlagen die Heimischen eiskalt zu. Nach Vorarbeit von Wuggening und Schönegger landet ein Querpass bei Igor Kondic, der einen wunderschönen „Schlenzer“ mit dem Innenrist im rechten Kreuzeck versenkt und damit den etwas überraschenden Ausgleich erzielt.

bannerdabringer

Greifenburg zeigt Moral und starken Angriffsfussball

Die zweite Hälfte hält für die Zuseher sehr guten Unterligafußball und vor allem spannende 45 Minuten bereit. Der FC WR Nußdorf beginnt die zweite Hälfte wie die Erste und setzt sich in der Hälfte des SV Greifenburg fest. In der 49. Minute kann der SV Greifenburg einen Eckball nicht klären und nach einer Kopfballstafette im Strafraum landet der Ball wieder bei Dennis Jeller, der per Kopf auf 1:2 für Nußdorf stellt. Nur drei Minuten später zwingt Nußdorf die Greifenburger-Defensive zu einem fatalen Fehler und ein daraus resultierender Strafstoß wird von Thomas Infeld zur 1:3 Führung verwertet. Nach diesem Treffer bietet sich plötzlich ein anderes Bild und der SV Greifenburg spielt wie ausgewechselt und startet eine wahre Angriffsflut. Ein Angriff über Mikulan und Schönegger verfehlt nur knapp den einschussbereiten Marcel Pirker und ein weiterer Schuss von Pirker, nach sehenswerter Vorarbeit durch Kondic und Wernisch, wird vom starken Benjamin Unterwurzacher entschärft. Nur eine Minute später, in der 59. Spielminute, verstolpert Marcel Pirker, nach tollem Zuspiel von Mikulan, zwar noch alleine vor dem Tormann den sicheren Anschlusstreffer, belohnt aber in der 63. Minute durch einen Kopfballtreffer die Bemühungen der Heimischen. Der FC WR Nußdorf wird durch den Anschlusstreffer sichtlich nervös und schenkt dem SV Greifenburg – nach Rückpass in der 67. Minute – einen indirekten Freistoß im Strafraum, der nach Abpraller knapp am Gehäuse vorbei geht. Direkt im Anschluss schiesst Wuggenig noch aus 7 Metern knapp am langen Eck vorbei bevor Marcel Pirker im Strafraum zu Fall gebracht wird und den anschließenden Strafstoß zum verdienten 3:3 Ausgleich verwertet. Nach einen weiteren Kopfball von Pirker knapp über die Querlatte beendet der fehlerfreie Schiedsrichter Begusch die Partie mit einem torreichen Remis.

Fazit: „Ein Unentschieden mit dem beide Seiten sehr gut leben können. Nußdorf hat vor allem in der ersten Hälfte gezeigt, warum sie ganz vorne stehen und verdient eine Führung herausgespielt. Trotzdem müssen wir wieder die Moral unserer Mannschachft loben, die nach Rückstand gegen den Spitzenreiter wieder in das Spiel findet und sich mehr als verdient einen Punkt sichert."

Die Besten: Pirker, Wernisch, Obergantschnig bzw. Simic, Jeller