Admira Villach nach 3:1 in Thal/Assling aufgestiegen!

ESV Admira Villach hat es nun geschafft! Im ersten Pflichtspiel seit Ende Oktober hielt die Truppe von Christian Rauter eine wacker kämpfende URC Thal Assling in Osttirol mit 3:1 nieder und konnte so noch an Ort und Stelle den Aufstieg fixieren. Die Gäste nutzten ihre Chancen recht konsequent und können nun nach dem Sieg im direkten Duell zweier Aufstiegsaspiranten für die Kärntnerliga planen.

Admira-Führung nach einer halben Stunde


Ausgeglichen verlief die Startphase, das 400-köpfige Publikum (darunter 60 Schlachtenbummler aus Villach!) stimmte sich ein, genoss die Rückkehr vom Unterhausfußball. Die gute Stimmung übertrug sich auf den eher schmalen Platz in Thal, wo die Gastgeber wie angekündigt ihr Heil in einem kampfbetonten Spiel suchten.

Die erste große Chance im Spiel fand Thomas Krassnitzer (Admira Villach) nach knapp 20 Minuten vor. Er vergab, allerdings wirkte diese Möglichkeit als Initialzündung und die Draustädter übernahmen das Kommando. So fiel in der 32. Minute die bereits fällige Führung, wo die von Thal eng gehaltenen Räume mit einer 1-Berührung-Passstafette sehr ansehnlich überwunden wurden. Daniel Brandauer schloss ab und damit ging es auch in die Kabinen.

Elferalarm und Spielentscheidung

Nach dem Seitenwechsel versuchte Thal wieder öfters in den Strafraum von Keeper Marco Weghofer einzudringen, die mit einigen Ausfällen kämpfenden Osttiroler reklamierten nach einer Stunde heftig einen Handelfmeter, Schiedsrichter Manuel Koller ging aber mit dieser Interpretation nicht konform und ließ weiterspielen.

Fünf Minuten danach bahnte sich die Entscheidung an. Sandro Ebner wurde eingesetzt, der Offensivakteur nahm den Ball wunderbar an, um mit der 2. Berührung aus der Drehung heraus Thal-Keeper Simon Trojer zu bezwingen. Mit dieser Hypothek setzte Trainer Ibel Alempic alles auf eine Karte und nahm einen Quattrotausch (!) vor. Die meist jungen Spieler sorgten tatsächlich für viel frischen Wind, mussten aber durch Dejan Kecanovic (87.) das 0:3 aus einem Konter hinnehmen. Immerhin gelang Dominik Koller der Ehrentreffer in der Nachspielzeit.

Stimmen

Michael Jungmann (Sektionsleiter Thal/Assling): „Der Einsatz war völlig in Ordnung. Wir hatten heute 400 Fans am Platz, eine Super-Stimmung die wir alle sehr genossen haben. Gratulation an Admira Villach!“

Christan Rauter (Trainer Admira Villach): „Es war das erwartet schwere Spiel, der Gegner hat es uns alles andere als einfach gemacht. Aber wir haben es geschafft und feiern nun einmal den Aufstieg. Wir danken auch den vielen mitgereisten Fans!“

Gerhard Krassnig (Sektionsleiter Admira Villach): "Es war ein verdienter Sieg und eine tolle Mannschaftsleistung. Nun haben wir endlich geschafft, was wir uns schon in der Vorsaison verdienten."