Hausbrunn holt fünf Spieler - Blick soll nach oben gerichtet werden

In der letzten Saison landete SV Hausbrunn nach einer starken Rückrunde noch mit insgesamt 41 Punkten an der siebenten Stelle der 1. Klasse Nord, in der aktuellen Meisterschaft etablierte sich das Team rasch im Mittelfeld der Liga und sammelte 20 Zähler. Am Ende der Hinrunde steht der Verein erneut an der siebenten Stelle, sowohl nach oben wie nach unten ist der Abstand nur gering. In der Winterpause holte Hausbrunn fünf Spieler von zwei Mannschaften, das Team wurde insgesamt verjüngt.

Drei Spieler von Zistersdorf, zwei von Neusiedl/Zaya

Hausbrunns Trainer Jürgen Hammer zeigt sich mit der Hinrunde grundsätzlich zufrieden: "Wir hatten mehrere Spiele, bei denen wir durch Pech nur einen oder gar keinen Punkt sammeln konnten, auf der anderen Seite hatten wir das eine oder andere Mal auch Glück, der siebente Platz in der Hinrunde passt auf jeden Fall."

In der Kaderzusammensetzung gab es mittlerweile Veränderungen, die Legionäre Lukas Cerny und Vojtech Malek sind nicht mehr in Hausbrunn und noch auf der Suche nach einem neuen Verein. Auf der anderen Seite verstärkte sich der Tabellensiebente mit fünf neuen Akteuren. Von Zistersdorf kommen gleich drei Spieler, der zentrale Mittelfeldakteur Oliver Straka, für die Außenbahn auf beiden Seiten Fabian Koch und der schnelle Offensivspieler Franz Engert. Von Neusiedl/Zaya stoßen zwei Spieler in den Kader, Stefan Swoboda ist für die offensive Außenbahn gedacht, Patrick Schüller kann auch Außenverteidiger spielen.

Die Transferplanungen sind damit laut Hausbrunns Coach praktisch abgeschlossen, Jürgen Hammer ist mit den Neuzugängen sehr zufrieden: "Von den fünf Spieler sind vier 19 Jahre jung, Patrick Schüller ist 23. Der Altersschnitt des Teams beträgt nun knapp über 22 Jahre, wir haben eine junge und hungrige Mannschaft für das Frühjahr."

"Groß-Enzersdorf und Ladendorf machen sich den Titel aus"

Am 4. Februar startet Hausbrunn mit den fünf Neuzugängen in die Vorbereitung, Jürgen Hammer umschreibt die Ziele für die kommenden Monate: "Wir wollen uns in der Vorbereitung noch im konditionellen Bereich verbessern, werden dabei großteils mit dem Ball arbeiten. Jetzt haben wir genug Zeit um auch im taktischen Bereich noch zu trainieren. Wir wollen im Frühjahr nach vorne blicken, aufgrund der ausgeglichenen Liga werden wir aber immer mit einem Auge nach hinten schauen, denn es kann schnell gehen."

Für das Rennen um den Titel sieht Hausbrunns Coach zwei Kandidaten: "Es werden bis zum Schluss Groß-Enzersdorf und Ladendorf um den Titel kämpfen, beide haben einen guten Kader und können Ausfälle damit kompensieren. Ich glaube nicht, dass noch eine andere Mannschaft im Titelrennen dazu stoßen wird."