Verkorkste Hinrunde - Hauskirchen macht Hausaufgaben und will von hinten weg

Nach einem klaren Sieg gegen Haringsee zum Auftakt der Herbstmeisterschaft kassierte USV Hauskirchen fünf Niederlagen in Folge und fand sich plötzlich in den Niederungen der Tabelle wieder. Bis zur Winterpause erlebte die Mannschaft ein Auf und Ab, mit 16 Punkten liegt der Verein an der 13. Stelle der 1. Klasse Nord. "Wir mussten das ganze halbe Jahr ohne unseren 1er Tormann spielen, die Hintermannschaft war in der Folge verunsichert und es war eine schwierige Hinrunde. Unser Team hat sich so gut wie möglich verkauft, es war aber bisher eine verkorkste Saison. Wir haben Punkte liegengelassen und auch in den letzten zwei Runden nicht gut gespielt, alle sind froh, dass der Herbst jetzt vorbei ist und wir hoffen, dass wir unsere Aufgaben für das Frühjahr gemacht haben", beschreibt Franz Trötzmüller die abgelaufene erste Saisonhälfte. 

Fünf Zugänge

In der Winterpause wurde Hauskirchen aktiv und verstärkte den Kader. Von Kreuttal wurde Tormann Johann Bischof verpflichtet, der ausgefallene 1er Tormann Bernhard Steglegger soll zudem in den nächsten Monaten wieder zum Team zurückkehren. Alen Zukic wechselte innerhalb der Liga von Stripfing/Angern II zu Hauskirchen und ist ebenso für die Außenbahn gedacht wie Markus Holzmann, der zuletzt bei Schrick spielte und von Auersthal geholt wurde. Aus der Gebietsliga von Großweikersdorf wurde Defensivakteur Mladen Pejic verpflichtet, er kann in der Innenverteidigung oder als 6er eingesetzt werden. Als fünfter Zugang kam Danijel Nakicevic von Fortuna 05, er kann auf der 10er Position spielen. Vier Abgänge wurden auf der anderen Seite bekanntgegeben, Radim Dvorak spielt nun für Eibesthal, Andreas Krems und Markus Hörwein bei Zistersdorf und der neue Verein von Stanislav Lerch ist noch nicht bekannt.

Am 27. Jänner startet Hauskirchen in die Vorbereitung auf das Frühjahr, sieben Testspiele sind in der Folge geplant und man trifft auch auf mehrere Teams der Gebietsliga, wie Prottes, Laa/Thaya und Hohenau. Es sind auch Spiele gegen Teams aus der 1. und 2. Klasse geplant zudem spielt man zum Auftakt der Testspielreihe am 31. Jänner in Breclav gegen eine tschechische Mannschaft.

Ligaverbleib zum Jubiläum angestrebt

"Im Rennen um den Aufstieg hat Marchegg für mich die besten Karten, sie haben sich noch einmal mit Qualität verstärkt und können bereits in der ersten Runde für eine Vorentscheidung sorgen. Neusiedl wird dran sein, ich glaube aber nicht, dass sie entscheidend eingreifen können. Dahinter hat sich jede Mannschaft verstärkt, 2/3 der Liga sehen sich mit dem Abstieg konfrontiert und der Kampf um den Klassenerhalt wird aus meiner Sicht spannender sein, als das Meisterrennen", erklärt Franz Trötzmüller die Ausgangslage vor der Rückrunde. Er ergänzt zu den Zielen seines Vereins im Frühjahr: "Zu unserem 70 jährigen Jubiläum wollen wir so schnell wie möglich von hinten weg und unsere Stabilität festigen. Ich bin guter Dinge, dass wir in der 1. Klasse bleiben."