Einstelliger Tabellenplatz als Ziel - Enzersfeld bereitet sich schon auf nächste Saison vor

Nach dem zweiten Platz in der 1. Klasse Nordwest im vergangenen Jahr verlief der Herbst für SC Enzersfeld/W. zunächst nicht nach Wunsch, es kam schließlich zu einem Trainerwechsel und im Finish der Hinrunde machte die Mannschaft noch an Boden gut. "Meine persönliche Bilanz in den sechs Spielen als Trainer ist natürlich positiv, wir gewannen dreimal, spielten zweimal Remis und verloren nur noch gegen Hausleiten. In dieser Zeit haben wir nur vier Tore bekommen und in den letzten beiden Spielen zu Null gespielt, die Arbeit an der Defensive hat sich ausgezahlt. Im Großen und Ganzen können wir mit dem Herbst aber nicht zufrieden sein", lautet die Bilanz von Trainer Alexander Ott nach 18 erreichten Punkten und Platz 8 zur Halbzeit der Meisterschaft.

Ein Zu- und zwei Abgänge

"Die Trainingsbeteiligung war im Herbst nicht optimal, dies lag auch an den Verletzten und mehrere Spieler sind beim Bundesheer, wenn nur wenige Spieler im Training sind, kommt man natürlich nur schwer weiter. Wir müssen uns auf alle Fälle in der Chancenauswertung verbessern, bis auf Ernstbrunn hapert es da aber bei allen Teams in der Liga. Bei der Chancenkreierung wollen wir mehr zustande bringen, zusätzlich die Gegner noch mehr dominieren und das sind die Ziele für das nächste halbe Jahr. In weiterer Folge sollen auch in einem halben Jahr zusätzliche Spielformationen einstudiert werden", sieht Ott Verbesserungsmöglichkeiten für die Zukunft.

Am 5.Janaur nimmt Enzesfeld beim Hallenturnier in Korneuburg teil und bei einem Platz unter den ersten 2 ist man auch eine Woche später am Finaltag dabei. Am 28. Januar startet die Vorbereitung, Tests gegen Fortuna 05, Essling, die U18 von FAC und Bisamberg stehen danach am Programm, da Enzersfeld zum Rückrundenstart spielfrei ist, wird an diesem Wochenende zudem gegen Poysdorf das letzte Vorbereitungsmatch ausgetragen.

Im Kader kam es bisher zu punktuellen Veränderungen, der ehemalige Trainer Jürgen Lukas Hutterer kann in der Winterpause nun auch als Spieler wechseln, zudem verlässt Onur Hasan den Tabellenachten. Von Gablitz wurde auf der anderen Seite nach einem Jahr Jan Herzig zurückgeholt, er kann in der Zentrale im Mittelfeld oder als hängende Spitze auflaufen. Aus der U23 wurde zudem Clemens Hofer, Bernhard Blihall und Florian Vratny hochgezogen. "Nach den Auflösungserscheinungen bei Spillern hatte ich mit Spielern meines Ex-Vereins Kontakt, wir hatten die Planung für den Kader für das Frühjahr aber schon abgeschlossen", erklärt der Coach von Enzersfeld mögliche Optionen, die sich überraschend aufgetan hatten.

"Wir werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben"

"Wir wollen auf jeden Fall einen einstelligen Tabellenplatz erreichen, ob wir jetzt Vierter oder Achter werden, ist im Prinzip egal. Wir werden die Punkte machen, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, wenn man die letzten drei Runden vor der Pause gesehen hat, wird uns ein Einbruch so wie zu Beginn des Herbstes nicht passieren. Wir haben jetzt einen guten Kader und die Trainingsbeteiligung wird auch besser werden, wir trainieren schon auf die nächste Saison hin", blickt Alexander Ott bereits auf das Frühjahr und meint auf die Frage nach den potentiellen Meisterkandidaten: "Als einziges Team könnte Stronsdorf noch nach oben für Gefahr sorgen, bei unserem direkten Duell hätten wir aber sogar höher gewinnen können. Aus meiner Sicht wird niemand an Ernstbrunn herankommen."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten