Hinrunde ohne Niederlage - Enzersfeld baut weiter auf starkes Gefüge

Nach zwei Remis und einem Sieg zum Auftakt der Hinrunde blieb SC Enzersfeld auch in der restlichen Herbstmeisterschaft ungeschlagen. Die Mannschaft etablierte sich in den oberen Gefilden der 1. Klasse Nordwest, startete im Finish vor der Winterpause noch einen Lauf und gewann sechs Partien in Serie. Mit 31 Zählern liegt der Verein zur Halbzeit der Saison auf Rang 2. "Wir blieben im Herbst ohne Niederlage, es gibt nichts, mit dem ich nicht zufrieden bin, vielleicht mussten wir zu viele Remis hinnehmen. Das Gefüge ist top, die Trainingsbeteiligung ist bei jedem Spieler bei mindestens 90% und so kann man auch anders trainieren, deshalb waren auch tolle Einheiten möglich. Auch das Umfeld in Enzersfeld passt perfekt, es macht richtig Spaß mit diesem Team zu trainieren", lautet die sehr positive Bilanz von Trainer Alexander Berger.

Keine Abgänge

"Wir könnten noch beim Pressen gegen den Ball etwas besser sein, zu Beginn des Herbstes hatten wir in der Rückwärtsbewegung Probleme, dabei steigerte sich das Team zusehends. Bei der Torchancenverwertung hat es im Herbst zumeist gut geklappt und wir sind offensiv gut besetzt, aus dem Spiel heraus haben wir außerdem nur fünf Gegentore bekommen. Gegen Spillern war es eine typische X-Partie, bei den anderen drei Remis hätten wir gewinnen müssen. Insgesamt ist es aber Raunzen auf sehr hohem Niveau", zeigt Enzersfelds Coach das Steigerungspotential auf.

Vorige Woche am Montag startete die Mannschaft mit einem Heimprogramm und der Tabellenzweite war zweimal in der Halle, beim Turnier in Korneuburg lieferte Enzersfeld mit einem gemischten Team gute Spiele ab und wurde Vierter. Die richtige Vorbereitung startet am 29. Jänner, als Highlight der folgenden Wochen ist ein viertägiges Trainingslager geplant. Im Kader wird es im Winter fast keine Änderungen geben, Abgänge sind laut Berger keine zu verzeichnen und zwei Spieler sollen zur Mannschaft stoßen.

"Spillern hat im Herbst einen guten Lauf gehabt und man wird sehen, wie sie im Frühjahr auftreten, bei Muckendorf weiß ich nicht, ob sie noch einmal angreifen werden. Hausleiten und Leobendorf II haben wohl genug Punkte gemacht, die Liga wird sicher sehr eng werden und acht, neun Vereine können noch absteigen. Auch vorne wird es sicher spannend, wir starten mit einer schwierigen Partie gegen Niederleis in die Rückrunde. Spaß wird das Frühjahr auf jeden Fall machen und wir alle freuen uns schon sehr auf den Rückrundenstart", blickt Alexander Berger auf eine sehr interessante Frühjahresmeisterschaft.

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?