Kader an Problemstellen verstärkt - Obritz möchte den zwei Abstiegsplätzen entfliehen

Nach vier Matches mit nur einem Punkt gab die Mannschaft von UFC Obritz in der Hinrunde ein Lebenszeichen von sich, die Spiele gegen Großmugl und Hausleiten wurden zu Null gewonnen. In der zweiten Hälfte der Herbstmeisterschaft gelang aber nur mehr ein Punkt, auch unter dem neu dazu geholten Coach Manfred Augustin gab es kein positives Finish und der Verein liegt zur Halbzeit der Saison mit acht Punkten an der letzten Stelle der 1. Klasse Nordwest. "Die Hinrunde war nicht gut, viel mehr gibt es dazu nicht mehr zu sagen. Wir haben nun hoffentlich die richtigen Maßnahmen gesetzt, verstärkten den Kader und wir wollen uns im Frühjahr spielerisch wieder besser präsentieren", zeigt sich Obmann Hermann Gattermayer nach schwierigem Herbst für die Rückrunde vorsichtig optimistisch.

Zweimal getestet

Im Kader des Tabellenletzten kam es in der Transferzeit zu mehreren Umstellungen, Andreas Sulz und Thomas Wolf gaben ihr Karriereende bekannt. Jakub Vyskocil wechselte zu Grabern und Tormann Jürgen Niedermayer zu Poysdorf. Im Gegenzug wurden Vaclav Pechal und Bernhard Machinek von Unterstinkenbrunn geholt, Ladislav Mucala von Poysdorf und Pavel Priborsky von Hartl Haus Echsenbach. Jiri Pesta dockte aus Tschechien bei Obritz, er spielte zuletzt bei SK Moravska Slavia. Zudem kehrte Paul Pallierer von Grabern zu seiner alten Wirkungsstätte zurück.

"Wir hatten im Herbst definitiv in der Offensive Probleme und haben uns daher in dieser Reihe verstärkt, zudem wurden auch zwei Akteure für die Zentrale geholt. Der neue Legionär Jiri Pesta ist auch ein guter Spieler, jetzt schaut es schon ganz gut aus. Die Saison wird hoffentlich für uns gut enden und wir werden versuchen,von den zwei Abstiegsplätzen wegzukommen", so Gattermayer.

Die Mannschaft von Obritz befindet sich in der dritten Woche der Vorbereitung, seit Anfang Dezember traf sich die Mannschaft freiwillig in der Halle um zu spielen. Zwei Vorbereitungsmatches wurden absolviert, Obritz spielte gegen eine tschechische Mannschaft und verlor zudem gegen Zistersdorf mit 2:3. Drei Partien stehen jetzt noch am Programm, nächste Woche trifft man in Wien auf Ziersdorf. Über die Ausgangslage der Liga meint Obmann Hermann Gattermayer : "Dir drei vordersten Mannschaften haben sich wieder verstärkt, Muckendorf wird die zwei Spitzenreiter noch fordern. Dahinter ist die Liga bis auf wenige Punkte Unterschied nahe zusammen, mit einer Siegesserie kommt man schnell nach oben und es wird sicher bis zuletzt spannend."

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?