Klosterneuburg verliert nach Reserve-Abbruch

Schon klosterneuburg-olympiquemauerbach scvor dem Spiel der Kampfmannschaften zwischen Klosterneuburg und Mauerbach gingen die Emotionen hoch. Denn bei den Reserven gab es unschöne Szenen, sodass der Schiedsrichter das Spiel knapp vor dem Ende abbrach. Davon bekamen die Spieler aber gar nichts mit. Die Erste aus Mauerbach feierte danach einen 3:1-Auswärtssieg.

"Von uns hat keiner mitbekommen, dass er das Spiel abgebrochen hat. Wir dachten, das Spiel sei aus", so Klosterneuburgs Trainer Daniel Wertheim über das Ende des Reservespiels. Ein Klosterneuburger hatte davor den Schiedsrichter beschimpft und angeblich auch bespukt. Unbeeindruckt von der Szene gingen die Mauerbach Kampfmannschaftsspieler in ihr Auswärtsspiel. Schon nach einer Minute sorgte Peter Bannauer für die Führung. Nach einem Eckball für Klosterneuburg fuhren die Gäste einen perfekten Konter, den Stanglpass drückte Bannauer über die Linie. Mauerbach machte weiter Druck und scheiterte kurz darauf an der Latte. Erst nach einer viertel Stunde kamen die Klosterneuburger besser ins Spiel. Oliver Müller sorgte nach einer idealen Mansbart-Vorarbeit für den Ausgleich. Ausgeglichen ging es bis zur Halbzeit weiter. Chancen waren auf beiden Seiten da. In Minute 40 trafen die Gäste erneut nur die Latte.

Scharfer Freistoß findet sein Ziel

Doch kurz vor der Pause sollten sie noch einmal jubeln. Ein Freistoß von der Seite ging an Freund und Feind vorbei ins Tor. Nach dem Seitenwechsel schwächten sich die Hausherren durch eine gelb-rote Karte selbst. Stephan Faulhammer sorgte für die numerische Unterlegenheit der Klosterneuburger. Doch auch mit einem Mann weniger hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. Erst ein toller Weitschuss von Zoran Milovanovic entschied die Partie zu Gunsten der Gäste. "Das war ein toller Schuss aus 30 Metern", zollte Wertheim dem gegnerischen Spieler Respekt. Trotz einiger guter Halbchancen kam Klosterneuburg nicht mehr heran.