Wie geht es weiter? Alles offen in Leitzersdorf

Elf leitzersdorf usvPunkte sammelte Leitzersdorf in der vergangenen Herbstmeisterschaft. Damit liegt man natürlich klar unter den Erwartungen des Vereins. Der letzte Sieg stammt vom 15. September, danach ging nicht mehr viel zusammen. Als Höhepunkt der Negativserie setzte es zum Schluss der Herbstsaison noch zwei heftige 0:5-Schlappen, die alle im Verein zum Nachdenken anregten.

Dass es in Leitzersdorf nicht so weitergehen kann wie bisher, ist allen klar. Nach dem Abstieg aus der Gebietsliga war es das Ziel, wieder vorne mitzuspielen. Doch nun steht man mitten im Abstiegskampf. Die Mannschaft wurde im Sommer stark umgebaut. "Die Legionäre sind noch zu jung, um die Mannschaft aus der Krise zu führen", gibt Christoph Reiterer, Obmann des USV auch eventuelle Fehler bei der Kaderplanung zu. "Es liegt aber nicht am Trainer, dass wir nicht dort sind, wo wir hingehören", nimmt er Roland Frithum in Schutz. Ob es dennoch einen neuen Trainer geben wird, um frischen Schwung in die Mannschaft zu bringen, will und kann Reiterer noch nicht sagen.

Routinier denkt über Zukunft nach

Wie es mit Sektionsleiter und Spieler Zahir Ramadan weitergeht, ist auch noch offen. "Ich weiß es noch nicht, ob ich weiterspiele und die Funktion im Verein behalte. Wir werden uns jetzt alle zusammensetzen und das Beste für den Verein herausfinden." Auch die Disziplinlosigkeiten sind ein Grund für die Misere. Kein Wunder, dass nach zahlreichen Ausschlüssen Leitzersdorf auch in der Fair-Play-Wertung weit zurück liegt. Die Sperren haben so manches Duelle gegen die Frithum-Elf entschieden. Vor allem am Schluss der Herbstsaison ist der Kader schon sehr eng geworden.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten