Ausfälle sehr gut kompensiert - Erfreulicher Weg für Götzendorf

"Wir sind sehr gut in die Meisterschaft gestartet, mussten aber auch zwei Niederlagen gegen Himberg und Haslau hinnehmen. Sonst haben wir einen erfolgreichen Weg beschritten, nur die zwei letzten Matches vor der Winterpause haben uns etwas zurückgeworfen. Das Level hat in der Hinrunde gestimmt und wir waren sehr stabil, mit dem Herbst können wir sehr zufrieden sein", lautet das Resümee über die Hinrunde von ASC Götzendorf Oranjezz Coach Peter Kautzner. Mit 29 Zählern landete seine Mannschaft zur Halbzeit der Saison an der hervorragenden zweiten Stelle der 1. Klasse Ost.

Mannschaftsgefüge als Pluspunkt

"Im Herbst war sicher unser Mannschaftsgefüge erfreulich, keiner sticht heraus und man hat kompakte Teamleistungen gesehen. Ein weiteres großes Plus war, dass wir die Ausfälle sehr gut kompensieren konnten, Kameradschaft und das Miteinander standen im Mittelpunkt", zeigt Kautzner die erfolgreiche Entwicklung im Herbst auf. Der Coach des Tabellenzweiten ergänzt, an welchen Rädchen man noch drehen will: "Wir wollen taktisch noch besser werden, im Herbst hatten wir manchmal auch Spielglück. Wir wollen noch konstanter auftreten und unser Spiel kreativer gestalten. Die Stabilität in der Defensive war gut, die Offensive soll im Frühjahr noch mehr unterstützt werden."

Co-Trainer und Coach von Götzendorf haben für die nächsten Wochen ein Heimprogramm für die Spieler zusammengestellt, im Jänner absolviert die Mannschaft zwei Hallentrainings und um den 27. Jänner startet der Verein in die offizielle Vorbereitung. Sieben bis acht Testspiele sind danach geplant, zweimal wurde der Kunstrasenplatz in Schwadorf angemietet, um vom Wetter etwas unabhängiger zu sein.

Bei Götzendorf wird es im Winter höchstens punktuell Änderungen im Kader geben, nach überstandenem Seitenbandriss hofft der Verein, dass Micael Liljenberg wieder für den Zweiten der 1. Klasse Ost auflaufen wird. Zwei, drei Spieler könnten noch geholt werden, zwei Akteure unterzogen sich vor kurzem einer Operation am Kreuzband und werden noch länger ausfallen. Laut Kautzner. wird sein Verein am Transfermarkt keine großen Sprünge machen.

"In der 1. Klasse Ost ist alles sehr ausgeglichen, Göttlesbrunn hat die stärkste Mannschaft und die größte Kaderbreite, dahinter wird es von der Tagesverfassung abhängen, wer sich gegen wen durchsetzt. Wir hatten uns im Sommer einen Platz unter den Top 5 als Ziel gesetzt, diese haben wir im Herbst erreicht und wir wollen es im Frühjahr weiterverfolgen", gibt Peter Kautzner die Marschrichtung für die Rückrunde aus.