Sehr starkes Kollektiv - Herbstmeister Göttlesbrunn hat am Transfermarkt nichts vor

Nach zwei zu Null Erfolgen zum Auftakt der Hinrunde verlor SC Göttlesbrunn-Arbesthal am dritten Spieltag gegen Götzendorf. Dies blieb die einzige Niederlage in einer hervorragenden Hinrunde, die Mannschaft sammelte insgesamt 35 Punkte ein, zeigte starke Leistungen und überwintert mit sechs Zählern Vorsprung auf den ersten Verfolger an der Spitze der 1. Klasse Ost. "Das ausgegebene Ziele für die komplette Meisterschaft war ein Platz in den Top 5, wir sind daher voll im Plansoll. Der Herbst ist fast perfekt gewesen, die Niederlage gegen Götzendorf schmerzt, war am Ende aber auch verdient. In der Offensive war unser Team effizient und wir erzielten bei weitem die meisten Tore, die Defensive ist in den letzten Monaten bombensicher gestanden", lautet die sehr erfreuliche Herbstbilanz durch den sportlichen Leiter Stefan Friedrich.

Ausfälle können gut kompensiert werden

"Im Herbst führten mehrere Punkte zu diesem erfolgreichen Ergebnis. Unser neuer Trainer Günter Reitprecht hat dort angeschlossen, wo unser ehemaliger Coach Elvir Ibrahimovic aufgehört hat. Die Zusammenarbeit mit der Mannschaft passt sehr gut und dies ist absolut erfreulich. Zweitens haben wir jetzt einen breiteren Kader, dadurch können wir Ausfälle gut kompensieren. Ein wichtiger Punkt für den guten Herbst war auch, dass wir ein sehr starkes Kollektiv haben", zählt Friedrich die Gründe für den lauf in den letzten Monaten auf.

Nach dem fast perfekten Herbst sieht der Verein keinen Grund um im Kader etwas zu verändern, kein Spieler wird den Tabellenführer laut dem sportlichen Leiter verlassen und daher wird Göttlesbrunn am Transfermarkt nichts machen. Lukas Werner war in den letzten beiden Partien vor der Winterpause angeschlagen, der Stürmer wird im Frühjahr ganz normal spielen und der Verein kann aus dem Vollen schöpfen.

Nächsten Montag startet der Spitzenreiter in die Vorbereitung auf das Frühjahr, sechs bis sieben Tests stehen danach am Programm und man trifft dabei auch auf die beiden Gebietsligisten Trumau und Guntramsdorf. Es werden aber auch Partien gegen Mannschaften aus der 2. Klasse gespielt, das Testprogramm ist bunt gemischt.

Angesprochen auf die Ausgangslage der 1. Klasse Ost im Frühjahr meint Stefan Friedrich: "Es wird auch vom Start in die Rückrunde abhängen, das erste Match spielen wir auswärts gegen Wienerwald und dieses Team schätze ich sehr stark ein. Vereine wie Götzendorf, Sommerein und Himberg wollen sicher noch einmal angreifen und werden gefährlich sein. Wenn wir so weiterspielen wie im Herbst und möglichst verletzungsfrei bleiben, haben wir gute Chancen, noch am Schluss da oben zu stehen. Wr schauen auf uns, man wird sehen, was am Ende dabei herauskommt."

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten