Abgänge eins zu eins ersetzt - Schwadorf will unter neuem Coach von ganz hinten weg

Nach dem letztjährigen Abstieg aus der Gebietsliga Süd/Südost hoffte ASK Schwadorf rasch in der neuen Liga anzukommen. In den ersten vier Partien in d er 1. Klasse Ost gelangen auch zwei Siege, bis zur Winterpause wartete die Mannschaft aber vergeblich auf einen weiteren vollen Erfolg. Auch durch Verletzungspech kam man von hinten nie ganz weg, mit acht Punkten überwintert Schwadorf auf Rang 14. In der Pause kam es zu einem Trainerwechsel, Manfred Hentschel wurde als neuer Chefcoach bekanntgegeben. Er blickt noch einmal auf den Beginn der Zusammenarbeit zurück: "Ich bin kontaktiert worden und wir haben uns zusammengesetzt, es war dann eine kurzfristige Entscheidung von mir. Es geht um den Abstieg und bei Schwadorf ist es für mich eine reizvolle Aufgabe, es ist eine Herausforderung, sonst hätte ich das Engagement nicht angenommen."

Sechs Zugänge

"Ich habe 2 1/2 Jahre bei Sommerein gespielt und war dort auch ein Jahr Trainer, Schwadorf habe ich daher schon gekannt. Zu Beginn der Vorbereitung konnten wir uns kennenlernen, wir sind schon in der fünften Trainingswoche. Bisher verlief es auch von den Ergebnissen sehr positiv und wir haben bis auf das Match gegen Mannersdorf alle Vorbereitungsspiele gewonnen. Es läuft schon alles recht gut, gewisse Dinge gibt es noch zu verbessern. Konditionell hatte die Mannschaft noch etwas Rückstand, daran müssen die Spieler weiter arbeiten", ergänzt Schwadorfs Neo-Coach.

Im Winter wurden sechs Abgänge eins zu eins ersetzt und der Kader an mehreren Stellen verändert. Sechs Zugänge hat der 14. der Tabelle zu verzeichnen, Cagdas Günes und Ali Kaplanoglu kommen von Wilfleinsdorf. Aus der Slowakei wurden Offensivmann Marek Bonco und Peter Krocka verpflichtet, Antonio Romic spielte zuletzt bei Mannersdorf und Andrijan Randjelovic wurde zudem angemeldet.

Nach Siegen gegen Leopoldsdorf/Wien, Velm und Schönau musste sich Schwadorf gegen Landesligisten Mannersdorf mit 2:9 geschlagen geben. Danach folgte aber ein 3:0 gegen Jois und ein 6:0 gegen Hof. An diesem Wochenende trifft man auf eigenem Kunstrasen auf Stixneusiedl, weitere Tests sind gegen Theresienfeld und Marienthal geplant.

"Wir haben einen 6-Punkterückstand auf den Drittletzten aufzuholen und wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Ich denke an das überhaupt nicht nach, wir haben ein gute Mannschaft und diese soll weiter verbessert werden. Es ist eine sehr interessante Liga, es gibt extrem gute Mannschaften wie Göttlesbrunn, Götzendorf, Sommerein und Himberg, die einen guten Kader haben und Ausfälle besser verkraften können. Ab dem fünften Platz kann jeder jeden schlagen", meint Manfred Hentschel im Hinblick auf die Rückrunde.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten