Zwei Abgänge werden intern abgefangen - Hirschwang will Serie an ungeschlagenen Spielen ausbauen

Nach einem Umbruch in der Sommerpause fand SC Hirschwang nach zwei Auftaktniederlagen in die Spur und startete eine positive Serie. Die Mannschaft hamsterte bis zum Ende der Herbstmeisterschaft 25 Punkte und liegt zur Halbzeit an der guten dritten Stelle der 1. Klasse Süd. "Wir haben im Sommer umgebaut und viele junge Spieler dazu geholt, in den ersten beiden Partien mussten wir uns noch geschlagen geben. Danach haben wir aber nichts mehr verloren und das Team hat sehr gute Partien abgeliefert, es wäre aber sogar noch mehr drinnen gewesen. Es ist ein sehr gutes Gerüst an Spielern mit Routine bei uns geblieben und die jungen Spieler haben ihren Platz in der Mannschaft gefunden. Wir haben eine großen Kader, der Trainer hat es sehr gut geschafft, alle bei Laune zu halten", blickt Obmann Christoph Hammerl auf eine zufriedenstellende Hinrunde zurück.

Trainingslager in der Türkei

"Wichtig für den Erfolg im Frühjahr war sicher auch, dass Hasan Duman wieder begonnen hat zu treffen. Wir hatten im Herbst sehr gute Matches wie gegen Sollenau oder Wiesmath dabei, es gab aber auch Partien, bei denen mehr zu holen gewesen wäre. Wir hoffen, dass das gute Teamgefüge nun noch weiter verstärkt wird und wir an der Serie des Herbstes anschließen können", meint Hirschwangs Obmann.

In der Woche vor dem 18. Jänner startet der Tabellendritte das Mannschaftstraining, am 18. Jänner beginnt die Testspielreihe gegen Gloggnitz und unter anderem spielt man auch gegen Vertreter der Gebietsliga Süd/Südost. Ende Februar absolviert Hirschwang zudem ein einwöchiges Trainingslager in der Türkei, um sich den Feinschliff zu holen.

Im Kader für das Frühjahr kam es im Winter bereits zu den ersten Änderungen, Tanju Yurt hatte im Herbst aufgehört und ist genauso ein Abgang wie György Illés. Laut Hammerl sollen die beiden Abgänge im Prinzip intern abgefangen werden.

Auf die Frage nach den Zielen des Vereins in der Rückrunde erklärt Hirschwangs Obmann Christoph Hammerl mit einem Lachen: "Wenn wir nach den elf ungeschlagenen Spielen im Herbst auch im Frühjahr 13mal nicht verlieren und 24 Spiele in Folge ungeschlagen bleiben, sind wir am Ende ganz vorne." Er ergänzt zur Lage in der 1. Klasse Süd im Hinblick auf das Frühjahr zum Abschluss des Gesprächs: " Die Liga ist ziemlich ausgeglichen, Wiesmath war schon letztes Jahr ganze vorne dabei und wird auch in dieser Saison weiter ganz oben bleiben wollen. Es gibt einige Mannschaften, die vorne mitspielen können, der Start in die Rückrunde wird wichtig sein und wir hoffen, gut ins Frühjahr zu kommen."