Oberwaltersdorf: "Wir wollen den vierten Rang verbessern"

Der ASK Oberwaltersdorf hat sich gleich im ersten Jahr zu einem Spitzenteam der 1.Klasse Süd entwickelt. Der coronabedingte Abbruch hält den Verein keineswegs davon ab nach vorne zu schauen und mit gezielten Transfers den nächsten Schritt zu gehen. "Unsere vier getätigten Transfers sollen unseren Kader aufwerten und uns helfen die gesteckten Ziele zu erreichen. Wir streben eine Rangverbesserung zur abgelaufenen Saison an, welcher Platz es am Ende ist werden wir sehen", so Martin Pollek, sportlicher Leiter.

Pollek sieht die Liga insgesamt wieder sehr ausgeglichen, es werden Kleinigkeiten den Unterschied machen. "Wir wollen vorne dabei sein und uns entwickeln, es ist aber kein Muss am Ende ganz oben zu stehen. Dafür sind die anderen Anwärter auf die vorderen Plätze, wie etwa Wiesmath oder Sollenau, einfach zu gut", so Pollek weiter. Mit gezielten Transfers konnte der ASK Oberwaltersdorf aufhorchen lassen, denn nominell haben alle vier Spieler Erfahrung in höheren Ligen.

Verstärkungen mit viel Qualität

Andreas Woch spielte jahrelang eine Etage höher in Trumau und legte dort seine Visitenkarte ab, um jetzt im Dress des ASK seine Stärken auszuspielen. "Andi Woch ist ein echter "Beißer", er scheut keinen Zweikampf und kann mit seiner Leidenschaft die Mannschaft mitreißen, beschreibt Pollek seinen neuen Offensivmann. Im Tor wird Stefan Beck den Konkurrenzkampf um die Nummer eins vorantreiben und sich mit Bernhard Belik um Spielminuten streiten. "Das Rennen ist völlig offen, beide können sich präsentieren und Eindruck hinterlassen. Am Ende entscheidet der Trainer wer die Nase vorne hat, so der sportliche Leiter zur Tormann-Thematik. Die anderen beiden Transfers sind in der Region ebenso bekannt und werden die Offensive der Kaltenegger-Elf variabler machen. Andre Konrad zeigte seinen Torinstinkt in den letzten Jahren eindrucksvoll und auch von Marcel Raisinger ist man begeistert. "Ein Spieler mit viel Tempo, der abschlussstark und universell einsetzbar ist, ein Traum für jeden Trainer", streut Pollek den neuen Spielern Rosen.

Seit Juli befindet sich Oberwaltersdorf wieder voll im Training und arbeitet am optimalen Aufbau für die kommende Saison. Trainer Peter Kaltenegger überlasst in dieser Hinsicht mit seinem tollen Kader wie gewohnt nichts dem Zufall.

Zugänge:

Andreas Woch (Trumau), Andre Konrad (Traiskirchen II), Stefan Beck (Wiener Neudorf), Marcel Raisinger (Ebreichsdorf II)

Abgänge:

Sven Neumüller (Karriereende), Oliver und Roland Vejnar (Teesdorf), Lukas Schäfers (1980 Wien)

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten